Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interferometrie: Die Quelle der kosmischen Radioblitze

Seit zehn Jahren beobachten Astronomen energie­reiche, kurzlebige Radioausbrüche. Erstmals haben sie nun die Herkunft eines solchen Blitzes bestimmt.
Ein Verbund mehrerer, hier künstlerisch dargestellter Teleskope ermöglichte es, die Position der Radioquelle FRB 121102 genauer einzugrenzen.Laden...

Es ist noch nicht lange her, da galt Radioastronomie als angestaubt: Jahrzehntelang hatten Astronomen den Himmel mit ihren Antennen durchforstet und dabei das Wasserstoffgas der Milchstraße und Pulsare kartografiert. Nach einer Blütezeit in den 1960er Jahren brachte die Radioastronomie nichts wirklich Neues zu Tage; die spannenden Entdeckungen konzentrierten sich auf andere Wellenlängenbereiche. Der Kosmos im Radiolicht schien vollständig erfasst – ein Irrtum, wie sich ­spä­tes­tens 2007 zeigte. Damals suchte David Narkevic, ein Student der West Virginia University in den USA, in Archiv­daten des australischen Parks-Radioteleskops nach periodischen Signalen, die von bislang unentdeckten Pulsaren stammen könnten.

In den Aufzeichnungen vom 24. Juli 2001 fand er einen merkwürdigen, weniger als fünf tausendstel Sekunden dauernden Blitz ungefähr aus der Richtung der Kleinen Magellanschen Wolke. Weder davor noch danach war an dieser Stelle ein ähnliches Signal zu sehen gewesen. Das nach Narkevics Professor Duncan Lorimer "Lorimer-Burst" genannte rätselhafte Phänomen veranlasste andere ­Forscher, nach ähnlichen Signalen zu suchen. Gefunden haben sie seither rund 20 solcher "Fast Radio Burst" (FRB) genannten Ausbrüche. Alle blinkten wie der Lorimer-Burst nur ein einziges Mal auf – alle, bis auf einen: FRB 121102. ...

März 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2017

Kennen Sie schon …

02/2020

Spektrum - Die Woche – 02/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem, wie Paare konstruktiv streiten, erfahren etwas über den Herkunftsort eines sich wiederholenden Radioblitzes und die besorgniserregende Hitzewelle im Pazifik

52/2019

Spektrum - Die Woche – 52/2019

Diese Ausgabe widmen wir den wissenschaftlich bedeutsamen Ereignissen des Jahres 2019. Mit dabei: das erste Bild eines Schwarzen Lochs, Googles Quantencomputer, Fridays for Future.

Dezember 2019

Sterne und Weltraum – Dezember 2019

Andromeda-Galaxie - Radioastronomie - Saturnmonde - Nobelpreis für Physik 2019 - Exoplaneten

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Chatterjee, S. et al.: A Direct Localization of a Fast Radio Burst and its Host. In: Nature 541, S. 58 – 61, 2017