Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Die Quellen des Lithiums

Nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur könnten im Jahr 2030 weltweit 125 Millionen Elektro­autos unterwegs sein – heute sind es knapp sechs Millionen. Im Zuge dieser Mobilitätswende müsste auch die Zahl der Anlagen zur Gewinnung von Lithium dramatisch steigen, das in den Batterien der Fahrzeuge zum Einsatz kommt. Die Aufnahme des NASA-Satelliten Landsat-8 zeigt eine dieser Förderstätten in der Salar de Atacama im Norden Chiles, wo Experten knapp ein Drittel der derzeit bekannten Lithiumvorkommen vermuten.

Unter der Kruste der Salzwüste verbergen sich große Mengen zähflüssigen Salzwassers, das Ionen des Leichtmetalls enthält. Unternehmen pumpen die Flüssigkeit nach oben und sammeln sie in mit Plastik ausgeklei­deten Becken. Beim Verdunsten bleibt dann das lithiumhal­tige Salz zurück. Die Farbe der Becken verrät dabei die Konzentration des begehrten Stoffs: Hellblaue Becken haben einen besonders hohen Lithiumgehalt. Die Gewinnung strapaziert jedoch die knappen Wasservorräte in der Region, weshalb es immer wieder zu Konflikten mit Umweltschützern kommt.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Einfach mal raus!

Wie gut regelmäßiges Spazierengehen dem Körper tut, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ebenso können Sie mehr über die häufigsten sexuellen Beschwerden der Deutschen erfahren sowie die Würfelhäufchen von Wombats.

Sterne und Weltraum – Schwarze Sonne über Chile

Die Sonnenfinsternis von La Silla – Mondblitze – Schulastronomie – Dunkle Materie – Astrofotografie

Spektrum der Wissenschaft – Technik für morgen: Technik für morgen

Elektromobilität • Künstliche Intelligenz • Bitcoin • Autonomes Fahren • Quantencomputer • Blockchain • Neuronale Netze

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Mitteilung des NASA Earth Observatory