Direkt zum Inhalt

Ethnomathematik II: Die Quipus der Inka

Die Buchhaltung des südamerikanischen Reichs arbeitete mit Knotenschnüren, den Quipus. Die darin kodierten Zahlen sind, im Gegensatz zu textlichen Inhalten, kein Geheimnis mehr.

Dieser Artikel ist eine aktualisierte Fassung des gleichnamigen Artikels in Spektrum der Wissenschaft Spezial 2/2006 "Ethnomathematik", S. 26.
Quipu

Im Jahr 1532 tobte noch immer der Krieg zwischen den beiden verfeindeten Inka-Herrschern Atahualpa und Huascár. Dieser Bruderzwist – entsprungen aus der Teilung des Reichs nach dem Tod ihres Vaters Huayna Cápac 1527 – beschleunigte den Untergang ihrer Zivilisation. Denn die Schwächung der Zentralmacht und die Feindseligkeiten spielten dem spanischen Eroberer Francisco Pizarro (1475 – 1541) in die Hände, der im selben Jahr an der Küste des heutigen Ecuador landete.

Etliche Jahre später bereiste der Spanier Garcilaso de la Vega (1539 – 1616) das nunmehr kolonialisierte Reich und zeichnete dessen Traditionen auf. El Inca, wie er genannt wurde, war ein bedeutender Humanist. Der Sohn eines spanischen Hauptmanns und einer Inka-Prinzessin betonte stets seine indianische Herkunft. Wenn die Inka nach Cuzco gingen, um dort ihre Steuer an die neuen Herrscher aus der Alten Welt zu entrichten, so drehten sie laut seinem Bericht zunächst ein- oder mehrfarbige Schnüre und stellten darauf Zahlen mit Hilfe von Knoten dar. Diese Schnüre wurden ähnlich wie Fransen geordnet an eine Hauptschnur geknüpft. Dieses Hilfsmittel der Zahldarstellung hieß Quipu; das Wort bedeutet "Knoten" in Quechua, der Sprache der Inka. Neben zahlenmäßig fassbaren Daten sollen Quipus auch ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Mücken lieben mich!

Wer hat die meisten Mückenstiche? Jedes Jahr aufs Neue stellen wir fest: Mücken scheinen Vorlieben zu haben und suchen sich ihre menschlichen Opfer gezielt aus. Wir fragen uns in der aktuellen »Woche«: Gibt es tatsächlich ein Muster? Und kann man etwas dagegen tun, der oder die Auserwählte zu sein?

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Spektrum Kompakt – Sprache und Denken

Ein fremder Akzent, verzerrendes Framing, gendergerechte Begriffe - sie alle wecken Assoziationen und beeinflussen unsere Reaktionen. Denn Sprache und Denken hängen eng zusammen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literatur

Ascher, M., Ascher, R.: Mathematics of the Incas. Code of the Quipu. Dover Publications, Dover 1997

Mann, C.: Cracking the Khipu Code. In: Science 300, S. 1650 - 1651, 2003

Urton, G.: Signs of the Inka Khipu. Binary Coding in the Andean Knotted-String Records. University of Texas Press, Austin 2003

Urton, G., Brezine, C. J.: Khipu Accounting in Ancient Peru. In: Science 309, S. 1065 - 1067, 2005

Artikel zum Thema

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.