Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Klimaforschung: Die Rückkehr der harten Winter

In den vergangenen Jahren gab es in den USA und Europa ungewöhnlich strenge Kältephasen. Die Ursache dafür: Das arktische Meereis taut im Zuge des Klimawandels auf immer größeren Flächen ab.
Völlig eingeschneite Autos in einer nordamerikanischen StadtLaden...

Der Winter 2012/2013 verlief bis zum Redaktionsschluss wechselhaft. Einem frühen Einbruch mit Frost und Schnee folgte ein längerer milder Abschnitt, bis Mitte Januar die Temperaturen erneut fielen und Deutschland unter einer Schneedecke verschwand. Der Frost hielt bis Ende Januar an. Damit könnte sich auch in diesem Winter die Folge strenger Kälteperioden fortsetzen, die Nordamerika und Europa seit 2009 erleben.

Die Ostküste der USA sowie West- und Nordeuropa wurden in den vergangenen Jahren von außerordentlich kalten Schneestürmen heimgesucht. Zu ihnen gehörte das so genannte »Snowmageddon«-Unwetter (eine Wortschöpfung aus »snow« für Schnee und »Armageddon«), das im Februar 2010 in Nordamerika wütete, dabei auch Washington D. C. unter Schneemassen begrub und die Handlungsfähigkeit der US-Regierung fast eine Woche lang erheblich einschränkte.

Im Oktober 2010 sagte das National Climatic Data Center (NCDC) der USA voraus, dass ...

März 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2013

Kennen Sie schon …

38/2019

Spektrum - Die Woche – 38/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel und -schutz und Neutrinos

37/2019

Spektrum - Die Woche – 37/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, verheerenden Erdbeeren und dem Kosmos.

Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Spektrum Kompakt – Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Die Permafrostgebiete mit ihren speziellen Umweltbedingungen gehören zu den großen Unbekannten in den Zukunftsprognosen: Was passiert, wenn der Klimawandel die dauerhaft gefrorenen Böden zum Tauen bringt und das darin gespeicherte Methan freigesetzt wird?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Francis, J. A., Vavrus, S. J.: Evidence Linking Arctic Amplification to Extreme Weather in Mid-Latitude. In: Geophysical Research Letters 39, L06801, 2012

Greene, C. H., Monger, B. C.: An Arctic Wild Card in the Weather. In: Ozeanography 25, S. 7 – 9, 2012

Overland, J. E. et al.: The Recent Arctic Warm Period. In: Tellus 60, S. 589 – 597, 2008

Greene, H. G. und Pershing, A. J.: Climate Drives Sea Change. In: Science 315, S. 1084 - 1085, 2007