Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spielen: Die Seele entlasten - mit Spieltherapie

Der Pädagoge Herbert Goetze von der Uni­­versität Potsdam erklärt, wozu eine Spieltherapie gut ist: Sie lindert nicht nur psychische Leiden, sondern lässt Patienten zwanglos Spaß haben - und das allein ist schon viel wert.
Spielen macht Spaß und regt die Fantasie an. Doch zugleich offenbart es einiges darüber, wie jemand denkt und fühlt. Schon in den 1920er Jahren glaubte Melanie Klein, eine Mitbegründerin der Kinderpsychoanalyse, dass sich im Spiel unbewusste Konflikte ausdrücken. Seitdem lassen Kinder- und Jugendtherapeuten weltweit ihre Klienten herumtollen, um zu verstehen, was sie belastet, und um mehr über die kindliche Erlebniswelt zu erfahren – bei einer "Spieltherapie" ist das sogar Hauptbestandteil der Behandlung ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum Gesundheit – Moderne Krebstherapien – Gezielter Angriff!

Krebs individuell anzugreifen, ist die Zukunft. Schon heute sind viele »Targeted Therapies« schonend und wirksam sein. Wie sie funktionieren, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«.

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps
Goetze, H.: Handbuch der personenzentrierten Spieltherapie. Ho­grefe, Göttingen 2002.

Hölldampf, D., Behr, M.: Wirksamkeit personzentrierter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. In: Behr, M. et al. (Hg.): Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, Göttingen 2009, S. 319-339.