Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuheit: Die Sehnsucht nach dem Unbekannten

Sie wollen Abenteuer nicht nur in Romanen mitverfolgen, sondern sie selbst erleben - sie suchen Action nicht nur im Kino, sondern bringen sie in ihr Leben: so genannte Novelty Seeker. Forscher erkunden, was neuheitssüchtige Menschen kennzeichnet - und warum auch die Gewohnheit eine Tugend sein kann.
"Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die ganze Welt." Das zumindest glaubte der Philosoph und Schriftsteller Hermann Graf Keyserling (1880-1946). Für ihn gab es deshalb nur eine Möglichkeit, sich selbst neu zu entdecken: das Reisen. Wer seinen Horizont erweitern wolle, müsse geografische Grenzen überschreiten und ins Ungewisse aufbrechen.
Doch wie viele Kilometer muss ein Mensch zurücklegen, um Neues an sich selbst zu entdecken? Gar keinen, sagen die einen. Neue Fassetten der Persönlichkeit zu entwickeln sei etwas Innerliches. Dafür müsse man weder von Hamburg nach Madrid umziehen noch den Lebenspartner austauschen. Wer Äußerlichkeiten ändere, wechsle nur das Bühnenbild, vor dem sich das eigene Leben abspielt. Andere halten dagegen: Freunde, Gerüche, Farben und Klänge beeinflussen uns stark. Innere Veränderung setze ­äußere Bewegung voraus ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Der Knuddelfaktor

Oh wie süß! In dieser Woche geht es um niedliche Tierbabys und Kinder, dank derer sich nicht nur entspannen, sondern auch manipulieren lässt. Außerdem: ein neuartiges kosmisches Hintergrundrauschen und die Alltagsprobleme von Mars-Helikopter Ingenuity (€).

Spektrum Kompakt – Selbst im Wandel - Wie sehr können wir uns ändern?

Wie veränderlich ist unser Charakter? Ist er ein starres Gerüst, oder stehen wir uns oft einfach selbst im Weg? Es lohnt, einen kritischen Blick auf unser Selbst zu werfen, und auch andere danach zu fragen. Denn wir können uns ändern.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Roth, G.: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett Cotta 2008, 4. Auflage.

Schlink, S., Walther, E.: Kurz und gut: Eine deutsche Kurzskala zur Erfassung des Bedürfnisses nach kognitiver Geschlossenheit. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 38(3), 2007, S. 153-161.

Schweizer, T. S.: The Psychology of Novelty-Seeking, Crea­tivity and Innovation: Neurocognitive Aspects Within a Work-Psychological Perspective. In: Creativity and Innovation Management 15(2), 2006, S. 164-172.