Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astrophysik: Die Sonne - der uns nächste Stern

Keinen anderen Stern können wir so detailliert beobachten wie unsere Sonne. Ihr konstantes Leuchten ermöglicht das Leben auf der Erde. Und ihre Aktivität erzeugt vielfältige Phänomene wie Sonnenflecken und Materieauswürfe.
Solarer FlareLaden...

Sie ist 4,6 Milliarden Jahre alt, in ihrem Zentrum 15 Millionen Grad heiß, und sie verliert 4 Millionen Tonnen Masse – in jeder Sekunde! Nur gut, dass wir den richtigen Abstand zu diesem gigantischen Glutofen haben, der mit seiner Energie so verschwenderisch umzugehen scheint. Welche Vorgänge in und auf der Sonne ablaufen, wissen wir erst seit wenigen Jahrzehnten. Auch heute noch ist unser Tagesgestirn ein ergiebiger Forschungsgegenstand. Schließlich hängt unser Dasein von dem Zustand und den Veränderungen der Sonne ab. Zudem ist sie der uns nächste Stern – und somit auch aus rein astronomischer Sicht von großem Interesse.

Gleißend hell wandert die Sonne tagein, tagaus über unseren Himmel. Mit ihrem gelben Licht erleuchtet sie unseren Tag und spendet uns Wärme. Ihre beständige Zufuhr von Energie ist der unverzichtbare Grundstoff für alles Leben, das unseren Planeten bevölkert. Ohne die Sonne wäre unsere Erde ein toter Eisklotz, es gäbe keine Pflanzen, keine Tiere, wohl nicht einmal Bakterien.

Mit einer gewissen Selbstverständlichkeit gehen wir davon aus, dass die Sonne jeden Tag aufs Neue scheint. Dabei ist es noch keine 100 Jahre her, dass wir wissen, woraus die Sonne ihre Strahlungsenergie bezieht. Über Jahrtausende hinweg hielten unsere Vorfahren die Sonne schlicht für göttlich. Spätere Generationen diskutierten, ob dort ein Holz- oder Kohlenfeuer brenne.

Februar 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Februar 2016

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

42/2018

Spektrum - Die Woche – 42/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Spektrum Kompakt – Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Seit Jahrmilliarden versorgt die Sonne unsere Erde mit Licht und Wärme. Doch was lässt sie so lange und zuverlässig leuchten? Und wird es gelingen, mit daraus abgeleiteten Fusionsreaktoren auf der Erde Energie zu erzeugen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!