Direkt zum Inhalt

Weltraumteleskope: Die Sonne in 3D

Die Zwillingssonde Stereo geht gerade in Stellung. Ihre Mission: die Sonne zu untersuchen und uns vor Teilchenstürmen zu warnen.
Stereo: Swingby am MondLaden...
Für die Menschen des Altertums war die Sonne eine Gottheit, unveränderlich, vollkommen und ewig, die mild strahlend Leben schuf oder es glühend heiß wieder vernichtete. Und wer es wagte, diese makellose Gottheit anzublicken, musste erblinden. Erst zu Beginn der Neuzeit fingen die Naturforscher an, unser Zentralgestirn näher zu erkunden. So entdeckte Galileo Galilei (siehe Artikel S. 36) Flecken auf der Sonne, die einer Gottheit völlig unwürdig sind, und es ist gerade ein halbes Jahrhundert her, dass das Geheimnis der Energieerzeugung im tiefen Innern der Sonne gelüftet wurde. Das mythische Flair ist somit Vergangenheit, aber der Stern, der unseren Heimatplaneten durch Licht und Wärme am Leben erhält, wartet noch immer mit vielen Rätseln auf.
April 2007

Dieser Artikel ist enthalten in astronomie heute April 2007

    Kennen Sie schon …

    Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

    Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

    Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

    42/2018

    Spektrum - Die Woche – 42/2018

    In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

    Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

    Spektrum Kompakt – Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

    Seit Jahrmilliarden versorgt die Sonne unsere Erde mit Licht und Wärme. Doch was lässt sie so lange und zuverlässig leuchten? Und wird es gelingen, mit daraus abgeleiteten Fusionsreaktoren auf der Erde Energie zu erzeugen?

    Lesermeinung

    Beitrag schreiben

    Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

    Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!