Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die "Stadt des Friedens"

Um das Jahr 800 verlagerte sich der politische Schwerpunkt der arabisch-islamischen Welt nach Osten. Bagdad wurde zum Zentrum der Wissenschaft.
Nahezu ein Jahrhundert lang war Damaskus politischer und kultureller Mittelpunkt des islamischen Reichs – bis es seine Position im Jahr 762 mit einem Mal an eine eher unbedeutende Handelsstadt im Osten verlor: Bagdad. Am Tigris gelegen, war die Kleinstadt Knotenpunkt wichtiger Handelsstraßen. Innerhalb von nur vier Jahren entstand daraus die neue Hauptstadt des islami­schen Reichs. Schnell wuchs sie in Größe, Pracht und Reichtum und machte die neue Kalifenresidenz fast 500 Jahre lang zu einem wichtigen Anlaufpunkt für Wissenschaft, Kunst und Kultur. Als "Stadt des Friedens" war sie über die Landesgrenzen hinweg bekannt ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!