Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die ersten Tempel: Die steinernen Geister von Göbekli Tepe

.....Meterhohe Pfeiler, aus Kalkstein in einem nahe gelegenen Steinbruch geschlagen, kunstvoll gearbeitete Reliefs, angeordnet in architektonischen Anlagen, die weit über das hinausgehen, was Wissenschaftler den Menschen des 10. und 9. Jahrhunderts v. Chr. zuzusprechen bereit waren – der Göbekli Tepe war zweifelsohne ein zentrales Heiligtum und er ist bislang ohnegleichen. Stonehenge oder die Megalithtempel auf Malta, um nur zwei bekannte Vertreter zu nennen, entstanden sechs bis sieben Jahrtausende später.

Die Errichtung solcher Bauwerke bedarf der Planung. Menschen mussten aus verschiedenen Siedlungen zusammengezogen werden, um die gewaltige Herausforderung zu meistern. Darunter waren vermutlich Spezialisten für die Steinbearbeitung, für den Transport der Werkstücke, das Aufrichten und die Statik der Pfeiler. Und all diese Personen galt es mit Lebensmitteln zu versorgen. Dabei besteht der Göbekli Tepe ja nicht aus einer einzigen Anlage: Ganz oder teilweise wurden bislang vier ausgegraben, viele weitere sind noch im Hügel verborgen, wie Magnetogramme verraten. Das für ein solches Unternehmen notwendige hohe Maß an Kooperation und Organisation in einer Jägerkultur verblüfft, und es stellt sich sofort die Frage nach dem Zweck.

Kennen Sie schon …

29/2019

Spektrum - Die Woche – 29/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Mond, Kreuzigungen und dem Museumsbrand von Rio.

20/2019

Spektrum - Die Woche – 20/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mondraketen, der Dunklen Materie und Küken.

Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Spektrum Kompakt – Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Unser Verständnis von Europa zwischen Grenzen und Gemeinschaft ist aktuell wieder groß in Diskussion. Dabei ist die lange Geschichte dieses Kontinents schon immer geprägt vom Spannungsfeld zwischen Konflikt und Kooperation.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!