Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ethik: »Die Übergänge sind fließend«

Der Ethiker Joachim Boldt über künstliche Lebewesen, Patentierungen und Enhancement.
Joachim Boldt

Die Bottom-up-Biologie möchte aus Biomolekülen künstliche Strukturen erschaffen, die Merkmale von Lebewesen aufweisen. Ab wann lassen sich solche Strukturen als echtes Leben ansehen?

Eine konkrete Schwelle gibt es wohl nicht, weil die Übergänge fließend sind und wir keine punktgenaue Definition davon haben, was Leben ist. Selbst aus der Natur kennen wir Übergangsformen wie die Viren. Doch wenn es gelänge, Strukturen zu entwickeln, die alle wichtigen Kriterien des Lebens erfüllen – Stoffwechsel, Evolutionsfähigkeit und so weiter –, dann müsste man wohl von Leben sprechen.

Welche Merkmale muss ein System unbedingt haben, um als lebend zu gelten?

Hierzu existiert kein echter Konsens. Aus meiner Sicht ist ganz entscheidend, dass ein solches System sich gegenüber einer Umwelt selbst erhält und organisiert, wobei es von dieser Umwelt abgrenzbar ist und zugleich mit ihr in Stoffaustausch steht …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!