Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

WELT DER WISSENSCHAFT: Galilei-Serie, Teil 3: Die Ursprünge des Teleskops

Die Grundlagen der geometrischen Optik waren bereits in der Antike bekannt, und ein breites Spektrum der Anwendungen hatte sich früh entfaltet: Die ersten Lesebrillen erschienen im 13. Jahrhundert in Italien. Aber erst mehr als dreihundert Jahre später kam es unaufhaltsam zur Erfindung des Teleskops – warum hat es so lange gedauert?
Am 25. September 1608 reiste der Brillenmacher Hans Lipperhey vom niederländischen Middelburg nach Den Haag, um ein Patent für »ein bestimmtes Instrument zum Weitsehen« anzumelden. (Das Wort Teleskop wurde erst nach Galileis Himmelsbeobachtungen auf einer Sitzung der Accademia dei Lincei in Rom geprägt.) Lipperhey durfte seine Erfindung dem Oberbefehlshaber der holländischen Truppen, Prinz Maurits, sowie den Räten der Provinzen in der damals im Entstehen begriffenen Republik Holland vorführen. Am 2. Oktober diskutierte der Generalstaat über Lipperheys Patentanmeldung und forderte ihn daraufhin auf, ein verbessertes »Spionageglas« anzufertigen, für das er Bergkristall anstelle von Glas verwenden sollte. Vielleicht ist dies ein Hinweis auf eine schlechte Qualität der Linsen. Außerdem sollte er ein Binokular bauen. Man gab ihm 300 Gulden und versprach noch mehr Geld, wenn er ein Instrument liefern könne, das den Ansprüchen des Generalstaats genügen würde. Das Patent verlieh man ihm jedoch nicht.

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Die Milchstraße

Sternentstehung • Datenschatz: Der Gaia-Katalog • Modellierung im Supercomputer

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!