Direkt zum Inhalt

Interview: "Die Vorgeschichte erkunden"

Gerichtsgutachter sollten nicht nur die Aussage selbst, sondern auch ihre Entstehung untersuchen, mahnt die Rechtspsychologin Renate Volbert von der Berliner Charité. Sonst bestehe vor allem bei Anklage wegen sexuellen Missbrauchs die Gefahr, suggestive Einflüsse zu übersehen.
RechtsprechungLaden...
Frau Professor Volbert, wie häufig sind falsche Beschuldigungen bei Sexualdelikten?
Es kursieren dazu zwar Zahlen, aber die sind nicht sonderlich belastbar. Absichtliche Falschaussagen über sexuellen Missbrauch sind nach meiner Einschätzung eher selten. Solche Quoten unterliegen auch Schwankungen: Wenn die Medien viel über Fälle von Missbrauch oder ­Vergewaltigung berichten, steigt vielleicht auch die Zahl falscher Anzeigen. Wir können natürlich die Ausgänge unserer Gutachten auswerten, aber die Erfahrungen von meinen Kollegen und mir sind nicht repräsentativ. Wir sehen nur einen kleinen Teil der angezeigten Fälle, denn wir werden meist nur dann beauftragt, wenn schon Zweifel an der Aussage bestehen und der Fall besonders schwierig ist.
Wie lautet dann Ihr konkreter Auftrag?
Zu prüfen, wie wahrscheinlich es ist, dass sich eine Aussage auf ein wahres eigenes Erlebnis gründet. Zu diesem Zweck beurteile ich die beiden wichtigsten Alternativhypothesen. Könnte es sich auch um eine absichtliche Falschaussage handeln? Oder könnte sie durch Suggestion entstanden sein? Wenn ich alle relevanten Gegenhypothesen ausschließen kann, lautet das Fazit: Die Aussage basiert mit hoher Wahrscheinlichkeit auf realen Erlebnissen ...
November 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist November 2011

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2016

Gehirn&Geist – Dossier 3/2016: Psychologie als Beruf

Personalarbeit: Wie Mitarbeiter gesund und zufrieden bleiben • Pädagogik: Mythen & Fakten über Schule und Lernen • Psychotherapie: Neue Verfahren erobern die Behandlungszimmer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Lektüretipp
Volbert, R.: Beurteilungen von Aussagen über Trauma­ta. Erinnerungen und ihre psychologische Bewertung. Huber, Bern 2004
Eine praxisnahe Einführung