Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematische Modellierung: Die Vorteile der Sterblichkeit

Gibt es einen evolutionären Grund dafür, dass unsere Lebensspanne begrenzt ist? Hinweise darauf liefert nun eine Computersimulation.
Die Vorteile der SterblichkeitLaden...
Warum müssen wir eigentlich grau, faltig und gebrechlich werden und schließlich sterben? Weil unser Körper dem Verschleiß unterliegt, ist die übliche Antwort. Aber lässt sich dem nicht entgegenwirken?

Der menschliche Körper hat im Lauf seiner Evolution unzählige Reparaturmechanismen entwickelt. Sie beheben oder mildern Zellschäden, wie sie ständig durch Mutationen oder Umwelteinflüsse entstehen. Die Folgen der Langzeitnutzung sind nicht grundsätzlich anderer Art. Eigentlich sollte der Körper sie dann doch ebenso erfolgreich bekämpfen können.

In den Industrieländern ist die durchschnittliche Lebenserwartung in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Vieles spricht dafür, dass sich dieser Prozess immer weiter fortsetzt.

Doch wenn eine Lebensverlängerung um mehrere Jahrzehnte oder gar eine potenzielle Unsterblichkeit prinzipiell möglich ist, warum hat sie sich im Verlauf der natürlichen Evolution nicht längst etabliert? ...
März 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2012

Kennen Sie schon …

Langlebigkeit - Auf der Suche nach dem Jungbrunnen

Spektrum Kompakt – Langlebigkeit - Auf der Suche nach dem Jungbrunnen

Menschen werden heute älter als je zuvor. Mit neuen Forschungserkenntnissen könnten Alterungsprozesse sogar noch weiter verlangsamt werden. Rücken wir damit dem Traum von Unsterblichkeit näher?

1/2016

Gehirn&Geist – 1/2016

Titelthema: Was von der Seele übrig bleibt • Hirnforschung: Prognose per Hirnscan • Psychologie: Das Auto­biografische Gedächtnis • Medizin: Clusterkopfschmerzen

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!