Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ägypten: Die Wacht im Nil

Stromschnellen und unwegsames Gelände bildeten einst die natürliche Südgrenze Altägyptens. Um sie zusätzlich zu sichern, ließen die Pharaonen auf der Insel Elephantine eine Festung bauen. Heute erforschen dort Archäologen Alltag und Religion des antiken Reichs.
... Ohne Tempel wäre den alten Ägyptern ihre Garnisonsstadt sicher unvollkommen erschienen – was waren Menschen schon ohne den Schutz der Götter? Zunächst erbaute man der Göttin Satis ein Heiligtum. Als Herrin über die Stromschnellen und Schützerin der Südgrenze war sie eine lokale Größe, avancierte aber im Lauf der Jahrhunderte in ganz Ägypten zur Gebieterin des Leben spendenden Nilhochwassers.

Ihr erster Tempel bestand aus vergänglichen Lehmziegeln. Pepi I. (etwa 2355 – 2285 v. Chr.), ein früher Pharao der 6. Dynastie, stiftete ihr später einen steinernen Schrein. Zu dieser Zeit erschien auch Chnum, der Widdergott, zum ersten Mal in Elephantine. Im Satis-Tempel erhielt er einen »Herrgottswinkel«. Die beiden Unsterblichen verband so allerlei. Nicht nur überschnitten sich ihre Kompetenzen, auch äußerlich hatten sie manches gemein: Chnum trug das Gehörn des Widders, Satis das einer Gazelle. Und so bandelten sie denn miteinander an und Satis wurde Chnums Gemahlin. Das glückliche Paar bekam eine Tochter, Anukis, die Elephantines Götterwelt vervollkommnete: Sie war dafür zuständig, dass die alljährlichen Hochwasser auch wieder abflossen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Punt

Weihrauch, Gold und Paviane – aus Punt beschafften die alten Ägypter Güter der Sonderklasse. Dafür nahmen sie mühsame Expeditionen in Kauf. Wohin genau, ist aber nicht gesichert. Pavianmumien geben nun Aufschluss. Und das Verhalten der Tiere verrät, warum man für die Primaten in die Ferne zog.

Spektrum - Die Woche – Später Kinderwunsch

Die biologische Uhr tickt, aber geht sie auch richtig? Forschung zu spätem Kinderwunsch kommt zu ganz anderen Ergebnissen, als der simple Blick aufs Alter vermuten lässt. Außerdem reisen wir in die Zeit der Hethiter und einer außerordentlich mächtigen Frau.

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.