Direkt zum Inhalt

Zoologie: Die Wasserwaage der Hornissen



Ihr Stich ist nicht schlimmer als der einer Wespe. Die wenig angriffslustigen Hornissen sind also zu Unrecht gefürchtet. Eher verdienen sie Respekt als Baumeister. Denn hinter der papierartigen Hülle ihres imposanten Nestes verbirgt sich ein Etagenbau aus Waben, den sie – so die neueste Erkenntnis – offenbar mit einer Art Wasserwaage austarieren. Beim Bau einer Zelle fertigt eine Hornisse zuerst das Dach. Dabei wölbt sie konzentrische Ringe, glättet diese von innen und klebt darauf eine Verkleidung aus Partikeln und Fasern. Am Gipfelpunkt lässt sie, wie ein niederländisch-israelisches Team um Ietse Stockroos von der Universität Groningen jetzt berichtet, stets eine kleine Vertiefung. In die setzt sie wie einen Schlussstein einen 0,1 Millimeter großen Kristall des magnetischen Minerals Ilmenit (Eisentitanoxid). Während die Insekten nun Zelle an Zelle fügen, ausnahmslos jede mit einem Kristall, entsteht ein Gitter aus magnetischen Punkten. Da die Tiere über einen mag-netischen Sinn verfügen, könnten sie damit die exakte Anordnung der Wabenzellen laufend überprüfen. (Nature, Bd. 411, S. 654)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 2001, Seite 25
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!