Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die Wiedergeburt der Roten Riesen

Für jedermann sichtbar macht uns die Natur mit dem Leuchten der Sterne vor, wovon Wissenschaftler und Ingenieure seit Jahrzehnten träumen: das Erzeugen von Energie durch Kernfusion. Dieser Prozess ist nicht nur für die Energieversorgung der Sterne unentbehrlich, sondern auch von entscheidender Bedeutung für die gesamte Entwicklung des Universums. Alle chemischen Elemente, außer den beiden leichtesten, dem Wasserstoff und dem Helium, sind nach dem Urknall in Sternen früherer Generationen durch Kernprozesse entstanden. Die in Sternen erzeugten Elemente werden in den Weltraum abgegeben und gehen in die Bildung neuer Sterngenerationen ein. Sterne sind also der Motor des galaktischen Materiekreislaufs und treiben die chemische Entwicklung des Universums an.Ohne die Vielfalt der chemischen Elemente, die mit der nuklearen Brennasche der Fusionsreaktoren im Inneren der Sterne erzeugt werden, könnten Planeten wie unsere Erde und das Leben auf ihnen gar nicht entstehen. Zu wissen, wie diese Reaktoren wirken und mit welcher Effizienz sie neu erzeugte Elemente in den Weltraum abgeben, ist deshalb von großer Bedeutung für die gesamte Astrophysik.

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – Kosmischer Stammbaum

Kosmischer Stammbaum – Mission PLATO – Planeten-Fahndung – Merkur zieht vor der Sonne vorüber

Sterne und Weltraum – August 2017

Auf der Spur metallarmer Sterne: Wie lief die chemische Entwicklung des Universums ab? Außerdem: Präzisionsastronomie auf dem Wendelstein und Der 33. ATT in Essen am 13. Mai 2017

Spektrum der Wissenschaft – Ferne Sterne und Planeten: Ferne Sterne und Planeten

Die Geburt der Sterne: Neue Sonnen entstehen in riesigen Molekülwolken • Super-Erden en masse: Um viele Sterne kreisen erdähnliche Planeten? • Das Klima fremder Welten: Such nach Lebensspuren in den Gashüllen ferner Planeten

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!