Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gewalt: Die Wurzeln der Aggression

Wie entsteht Gewalt im Gehirn? Inzwischen verstehen Neurowissenschaftler die zu Grunde liegenden Mechanismen zunehmend besser. Mit ihren Erkenntnissen wollen sie eines Tages Morde verhindern.
HirnscansLaden...

Vom 32. Stock des Mandalay Bay Hotel in Las Vegas aus schoss 2017 ein Amoktäter 1000 Kugeln in die Besuchermassen eines Country-Festivals. Er tötete 58 Menschen und verletzte mehr als 800 weitere. Nachdem er am Tatort Suizid begangen hatte, wurde das Gehirn des Massenmörders der Stanford University übergeben, um dort nach einer möglichen biologischen Erklärung für die niederträchtige Tat zu forschen.

Mit solchen Untersuchungen wollen Wissenschaftler besser verstehen, wie Gewalt im Gehirn entsteht und wie sie reguliert wird. Sie möchten die zu Grunde liegenden neuronalen Mechanismen identifizieren und dadurch eines Tages Gewalttaten verhindern.

Körperliche Auseinandersetzungen zwischen Artgenossen, die auch tödlich enden können, gab es im Tierreich schon immer. In den späten 1920er Jahren begann der Schweizer Physiologe Walter Rudolf Hess mit seinen bahnbrechenden Experimenten an Katzen. Dabei entdeckte er einen Bereich tief im Inneren des Hypothalamus, der heftige Aggressionen hervorrufen kann. Dieser ist auch an anderen starken Bedürfnissen wie etwa Sex, Durst und Hunger beteiligt …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Kennen Sie schon …

Dossier 4/2019

Gehirn&Geist – Dossier 4/2019: Die Eroberung des Gehirns

Die Eroberung des Gehirns: Wegweisende Methoden – neue Einsichten: Organoide: Minihirne aus dem Baukasten • Hirnscans: Was die bunten Bilder aussagen • Neuronale Netze: Dem Schaltplan auf der Spur

45/2019

Spektrum - Die Woche – 45/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Schilddrüse, Waldbränden und den Habsburgern.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2019: Der Mensch

Ein einzigartiges Wesen - Kommunikation: Der Ursprung der Sprache • Steinzeit: Wie sich Homo sapiens durchsetzte • Aggression: Die Erfindung des Krieges

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

QUELLEN

Lin, D. et al.: Functional identification of an aggression locus in the mouse hypothalamus. Nature 470, 2011

Motta, S.C. et al.: Ventral premammillary nucleus as a critical sensory relay to the maternal aggression network. PNAS 110, 2013

Schiltz, K. et al.: High prevalence of brain pathology in violent prisoners: A qualitative CT and MRI scan study. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 263, 2013