Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sozialverhalten: Die Wurzeln der Kooperation

Dass Menschen in großen Gemeinschaften zusammenhalten und füreinander einstehen, verdanken wir frühen evolutionären Anpassungen anderer Primaten, vielleicht sogar aller Säugetiere.
Rettungsaktion

Um zu erklären, wie die Menschheit dazu kam, die Erde zu beherrschen und auf eine Bevölkerungszahl von heute schon über sieben Milliarden anzuwachsen, reden Evolutionsbiologen gern von Konkurrenzkampf und Übertrumpfen. Unsere Vorfahren eigneten sich Land an, brachten enge Verwandte wie die Neandertaler zum Aussterben und rotteten große Raubtiere aus. Die Eroberung der Welt war in dieser Sichtweise vor allem ein gewaltsames, blutiges Geschäft.

Sieht man allerdings genauer hin, erscheint solch ein Szenario unwahrscheinlich. Der kleine, verletzliche Mensch war wohl kaum Herrscher der Savanne. Immerfort musste er vor großen jagenden Tieren auf der Hut sein, zum Beispiel vor Hyänenpacks und fast einem Dutzend verschiedener Großkatzen. Ich meine deswegen, dass wir unsere Überlegenheit weniger dem Gewalteinsatz als vielmehr unserer Kooperationsfähigkeit verdanken – einem Mit- und Füreinander, das Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft einschließt.

Unser Hang zum Kooperieren hat alte evolutionäre Wurzeln. Aber nur der Mensch bildet Gruppen, die sonst Unmögliches zu leisten vermögen. Nur er besitzt komplexe Moralvorstellungen, die dem Übernehmen von Verantwortung für andere einen hohen Stellenwert zuschreiben und die sich auch über Bestrafung und das Ansehen des Einzelnen regeln. Manchmal tun Menschen für andere sogar Dinge, die den Ruf des Homo sapiens als egoistisches Wesen Lügen strafen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Die Dunkle Triade - Das Böse in uns

Nicht selten sind sie die Schurken: In Filmen und True-Crime-Podcasts faszinieren Narzissten, Psychopathen und Machiavellisten mit ihrer Skrupel- und Reuelosigkeit. Doch ist die Dunkle Triade nicht nur Erzählungen vorbehalten. Mal stärker und mal schwächer ist sie in jedem von uns ausgeprägt.

Gehirn&Geist – Beziehungen: Wie sie prägen, wann sie stärken

Das Dossier widmet sich sozialen Beziehungen in all ihren Facetten: zwischen Partnern, Eltern und Kindern, Freunden oder in Gemeinschaften. Die Beiträge liefern wichtige, aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung. Sie verdeutlichen, wie heilsam und wichtig die Verbundenheit mit anderen ist, aber auch, wann sie schaden kann. So zeigt der Beitrag zum Thema Bindungsfähigkeit, dass die Erfahrungen der ersten Lebensjahre prägend sind. Doch Bindungsstile lassen sich ändern. Mit vernetzten Hirnscannern ergründen Mannheimer Forscherinnen und Forscher die Geheimnisse sozialer Interaktionen, die einiges über die Beziehung verraten. Das Hormon Oxytozin gilt als soziales Bindemittel. Ein reines Kuschelhormon ist es dennoch nicht. Auch Umarmungen spielen im Alltag vieler Menschen eine wichtige Rolle, aber erst jetzt beginnen Psychologen, dieses Verhalten zu verstehen.

Spektrum - Die Woche – Der Mensch, eine mit Kalorien gefütterte Maschine

Die Kalorie wurde erst im 19. Jahrhundert zur Energieeinheit für Lebensmittel. Forscher sahen den Menschen als biologischen Motor, der sich durch Ernährung optimieren und kontrollieren ließe. Außerdem in der aktuellen »Woche«: Single und glücklich - viele Menschen leben allein und sind zufrieden.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

De Waal, F.: Das Prinzip Empathie. Was wir von der Natur für eine bessere Gesellschaft lernen können. Carl Hanser, München 2011

De Waal, F., Suchak, M.:Prosocial Primates: Selfish und Unselfish Motivations. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B 365, S. 2711 - 2722, 2010

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.