Direkt zum Inhalt

Lesestörungen: Die Wurzeln der Legasthenie

Eine neue Methode analysiert bei Kindern mit einer Leseschwäche zuerst die biologische Ursache und entwirft dann ein individuell zugeschnittenes Behandlungsprogramm per Computer. Mit Erfolg: Eine Viertelstunde Training reduziert die Lesefehler bereits um fast zwei Drittel.
Kevins Mutter war überglücklich: "Jetzt wandere ich schon seit drei Jahren mit dem Jungen von einer Therapie zur nächsten, und nichts hat geholfen. Bei Ihnen liest er schon nach einer Stunde. Wie kann das sein?" Ganz einfach – im Unterschied zu den meisten Legastheniebehandlungen deckt der neue Ansatz die psychobiologischen Ursachen der Lesestörung auf, anstatt die Kinder pauschal einer Standardbehandlung zu unterziehen …
Juli/August 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2008

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2017

Gehirn&Geist – Dossier 1/2017: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

Schule heute - wie lernen unsere Kinder am besten?

Spektrum Kompakt – Schule heute - wie lernen unsere Kinder am besten?

Wie lernen Kinder am besten schreiben? Wann ist es Zeit für die erste Fremdsprache? Gehören Smartphones und Tablets ins Klassenzimmer? Und wie gelingt Inklusion?

Serie Kindesentwicklung Nr. 8

Gehirn&Geist – Serie Kindesentwicklung Nr. 8: Die Entfaltung der Sinne

Kleine Künstler: Wie entsteht außergewöhnliches Zeichentalent? • Legasthenie: Vorbeugen, erkennen, behandeln • Zweisprachigkeit: So funktioniert bilingualer Unterreicht • Ergotherapie: Wem sie hilft, wie sie wirkt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Klische, A.: Leseschwächen gezielt beheben. Individuelle Diagnose und Therapie mit dem Programm celeco. Tectum, Marburg 2007.

Werth, R.: Legasthenie und andere Lesestörungen – Wie man sie erkennt und be­handelt. C.H.Beck, München, 3. Auflage 2007.

Werth, R.: Therapie von Lesestörungen durch Erkennen und Beheben der Ursachen. In: Ergotherapie und Rehabilitation 9, S. 6-11, 2006.