Direkt zum Inhalt

Biologie: Die Zähne des Drachenfischs

Eigentlich herrscht in der Tiefsee ewige Finsternis. Ihre Bewohner besitzen daher oft überdimensionierte Augen, oder sie können durch die so genannte Bioluminiszenz selbst Licht erzeugen. Als Raubtier ist es deshalb sinnvoll, möglichst perfekt im Dunkeln zu verschwinden und nicht einmal das wenige vorhandene Licht zu reflektieren. Der Drachenfisch Aristostomias scintillans scheint diese Strategie perfektioniert zu haben: Das tiefschwarze, 15 Zentimeter lange Tier hat im Lauf der Evolution transparente Zähne entwickelt – und kann damit sogar mit offenem Maul auf die Jagd gehen …

August 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Matter 10.1016/j.matt.2019.05.010, 2019