Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Persönlichkeitsstörung: Die zwei Gesichter des Narzissmus

Selbstverliebte Menschen lassen sich zwei Gruppen zuordnen: den "grandiosen" Narzissten, die von ihrer Großartigkeit überzeugt scheinen, und den "verletzlichen" Narzissten, die stets bemüht sind, ihr Ego zu verteidigen. Das ist das Ergebnis einer Metaanalyse von Martin Smith und seinen Kollegen von der University of Western Ontario in Kanada, die dafür Daten von über 9000 Teilnehmern auswerteten.

Demnach stellen "grandiose" Narzissten überaus perfektionistische Ansprüche an ihr Gegenüber sowie an sich selbst. Sie streben nach Erfolg und sind bereit, auf der Jagd nach Macht und Status andere Menschen auszunutzen. Allerdings verwenden sie wenig Energie darauf, etwaige eigene Unzulänglichkeiten zu ka­schieren. Die "verletzlichen" Narzissten versuchen dagegen ihre Fehler zu verbergen, um Kritik vorzu­beugen. Sie befürchten zu scheitern oder verurteilt zu werden.

Zwar sehnten sich beide Typen nach Bewunderung und seien jeweils auf ihre Weise getrieben von perfek­tionistischen Ansprüchen, so Smith und Kollegen. Aber während es "grandiosen" Narzissten eher darum gehe, ihre Größenfantasien zu verwirklichen, wollten "verletzliche" vor allem etwaiges Versagen vermeiden.

2/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
J. Res. Pers. 64, S. 90–101, 2016