Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Die zweifelhafte Macht der Bilder

Hirnscans machen psychologische Resultate glaubwürdiger. Zu Recht?
Euphorisch vermeldeten viele Medien Anfang März 2008 eine in der Zeitschrift "Nature" erschienene Studie: "US-Forscher können Gedanken lesen!" Können sie das wirklich? Ich kann Sie beruhigen: Sie können es nicht ...
Mai 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2008

Kennen Sie schon …

6/2016

Gehirn&Geist – 6/2016

Titelthema: Umweltpsychologie • Forscherliebe Facebook • Verbrechen unter der Lupe • Eine Frage der Kultur •

Dossier 1/2015

Gehirn&Geist – Dossier 1/2015: Digitale Revolution

Bildgebung: Forscher machen Nervengewebe unsichtbar • Großrojekte: Europäer und Amerikaner im Wettrennen ums Gehirn • Neurochips: Künstliche Nervenzellen im Computer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Kay, K. N. et al.: Identifying Natural Images from Human Brain Activity. In: Nature 452, 2008, S. 352-356.

McCabe, D. P., Castel, A. D.: Seeing is Believing: The Effect of Brain Images on Judgments of Scientific Reasoning. In: Cognition 107(1), 2008, S. 343-352.

Skolnick Weisberg, D. et al.: The Seductive Allure of Neuroscience Explanations. In: Journal of Cognitive Neuroscience 20(3), 2008, S. 470-477.