Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

1792, Paris: Die zweite Revolution

Am 10. August 1792 stürmten aufständische Pariser das Tuilerienschloss und zwangen König Ludwig XVI., Schutz bei der Nationalversammlung zu suchen. Die radikalen Kräfte der Französischen Revolu­tion setzten sich an diesem einen Tag endgültig durch. Am Abend hatte das Land keinen König mehr.
Seit Tagen lag eine trockene, schier unerträgliche hochsommerliche Glut über der Stadt. Und auch das Blut vieler Pariserinnen und Pariser kochte, weil fast alle Verwandten, Freunde und Anhänger der königlichen Familie im Exil gegen Frankreich agitierten.

Der jüngere Bruder des Königs, Ludwig Graf von Provence (1755–1824), hatte sich im sicheren Koblenz zum legitimen Regenten Frankreichs erklärt und war dabei, Ministerposten zu besetzen und eine Regierung gegen Frankreich zu installieren. Diese Sandkastenspiele waren aber noch nicht einmal das Stadtgespräch Nummer eins. Das war seit Anfang August ein Drohbrief von Carl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig (1735–1806) an die Franzosen. In herrischem Ton befahl der deutsche Fürst den aufständischen Parisern, sich umgehend wieder dem König zu unterwerfen. Allen Revolu­tionären drohte er mit gnadenloser Bestrafung. Der Herzog von Braunschweig stellte ihnen »militärisches Gericht und die totale Zer­störung« in Aussicht, sollten sie »die geringste Gewalt, den geringsten Frevel« gegen König oder Königin wagen, um deren Wohlergehen man sich jenseits des Rheins sorgte – ein Affront gegen die Pariser.
05/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/08

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2017: Monumente der Menschheit

Stonehenge: War der Steinkreis eine Stätte des Todes oder der Heilung? • Indien: Nalanda, die älteste Universität der Welt • Kathedralen: Romanik und Gotik – Tradition kontra Moderne

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!