Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Dinofedern in Bernstein

Der Paläontologe Lida Xing von der Chinesischen Universität für Geowissenschaften hat auf einem Markt in Myanmar einen Bernstein mit einem spektakulären Einschluss aufgestöbert: In dem fossilen, 99 Millionen Jahre alten Harz steckt eine etwa drei Zentimeter lange, gefiederte Schwanzspitze. Diese gehörte nicht etwa einem Vogel, sondern vermutlich einem flugunfähigen, jungen Raubdinosaurier. Das schlossen die Forscher aus Röntgenuntersuchungen der enthaltenen Wirbelknochen. Mikroskopaufnahmen der feinen Verästelungen ermöglichen es ihnen nun, mehr über die Rolle und Entwicklung von Federn in der Evolution zu lernen.

Februar 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2017

Kennen Sie schon …

Saurier - Fossile Zeugen des Erdmittelalters

Spektrum Kompakt – Saurier - Fossile Zeugen des Erdmittelalters

Das Erdmittelalter war nicht nur die Blütezeit der Dinosaurier: auch in den Lüften und Meeren herrschten riesige Echsen, deren Fossilien uns Aufschluss über diese Zeit geben.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2016: Brennpunkte der Evolution

Tyrannosaurier: Ihr langer Weg zur Spitze • Archaeopteryx & Co: Wie die Urvögel fliegen lernten • Mammuts: Kälteschutz durch ein besonderes Hämoglobin

Dinosaurier - Neues aus einem Land vor unserer Zeit

Spektrum Kompakt – Dinosaurier - Neues aus einem Land vor unserer Zeit

Zu Besuch bei Familie T. rex, auf der Suche nach der ersten Feder und unterwegs mit verkannten Giganten: Wagen wir eine Reise in die Urzeit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!