Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: BEOBACHTUNGEN: Doppelsterne mit "Lucky Imaging" messen

Systeme aus mehreren Sternen sind in jedem Teleskop reizvolle Beobachtungsobjekte. Scharfe Aufnahmen von ihnen zu erhalten ist jedoch eher schwierig: Zu oft verwischt die Luftunruhe das Bild und lässt ein enges Sternpaar nicht mehr getrennt erkennen. Hier hilft das "Lucky Imaging", das den störenden Einfluss atmosphärisch bedingter Bildunschärfen reduziert. Diese Methode ermöglicht es, Doppelsternkomponenten besser aufzulösen und ihre Positionen mit hoher Genauigkeit zu messen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!