Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Downsyndrom: Eine Pille gegen das Anderssein

Forscher tüfteln an Medikamenten, die einige Folgen von Trisomie 21 beheben sollen. Welchen Erfolg versprechen solche Behandlungen – und sind sie überhaupt ethisch vertretbar?
Mann DownsyndromLaden...

Wer will schon normal sein? Das fragt ein spanischer Spielfilm, der vor allem wegen seines ungewöhnlichen Hauptdarstellers Aufsehen erregte: Pablo Pineda erlangte als erster Europäer mit Downsyndrom (auch als Trisomie 21 bezeichnet) einen Universitätsabschluss. Der Streifen "Me too – Wer will schon normal sein?" von 2009 basiert frei auf der Lebensgeschichte des Lehrers und Schauspielers. Sie zeigt, wie viel einige Betroffene mit Hilfe intensiver Förderung erreichen können. "Es ist keine Krankheit!", beschreibt Pineda die Trisomie 21. "Es ist ein Zustand. So wie der eine blond ist, habe ich eben das Downsyndrom."

Der Film und die Frage im Titel haben nichts von ihrer Aktualität eingebüßt: Denn Forscher versuchen zurzeit, zumindest einige Folgen der Erbgutanomalie mit Hilfe von Medikamenten zu behandeln. Doch das Syndrom ist hochkomplex, seine Auswirkungen sind so vielfältig wie die betroffenen Menschen. Lässt sich ihre Andersartigkeit einfach mit einer Pille aus der Welt schaffen? Und wenn ja, steckt hinter der Behandlung nicht nur der Wunsch, diese Personen der allgemeinen gesellschaftlichen Normalität anzupassen?

Die meisten Menschen verfügen in jeder Körperzelle über 46 Chromosomen, jene großen Molekülkomplexe, die unser Erbgut enthalten. Neben zwei Geschlechtschromosomen (XX oder XY) liegen die übrigen 22 Chromosomen jeweils in doppelter Ausführung vor. Beim Downsyndrom hingegen ist das Chromosom 21 dreifach vorhanden, die Betroffenen besitzen also insgesamt 47 Chromosomen in einigen oder in jeder Zelle des Körpers – daher auch der Name "Trisomie 21" ...

10/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2016

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Botenstoffe - Chemische Signale im Körper

Spektrum Kompakt – Botenstoffe - Chemische Signale im Körper

Hunger, Freude, Lust und Angst - Hormone und Neurotransmitter bestimmen, was wir fühlen und wie wir handeln.

Spezial 1/2019

Gehirn&Geist – Spezial 1/2019: Dr. Eckart von Hirschhausens Humor und positive Emotionen

Die lustigsten G&G-Kolumnen • Warum Lachen gesund ist • Was Komik im Kopf bewirkt • 10 Jahre HUMOR HILFT HEILEN

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!