Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Angemerkt!: Medizinische Hilfe ist auch soziale Hilfe

Im Streit um die Therapie von Behinderungen stehen sich ärztliche und soziale Standpunkte gegenüber. Dabei gehören sie zusammen, argumentiert die Ethikerin Hille Haker.
Hille HakerLaden...

Hille Haker ist Professorin für theologische Ethik an der Loyola University Chicago. Sie studierte Theologie, Germanistik und Philosophie in Tübingen und schrieb ihre Habilitation zur Ethik der genetischen Frühdiagnostik. Von 2005 bis 2015 war sie Mitglied der Ethik-Beratergruppe für Wissenschaft und Neue Technologien der Europäischen Kommission (EGE).

Anlässlich der medizinischen Forschung zum Downsyndrom bricht ein alter Streit erneut auf, in dem sich zwei Positionen zur "Behinderung" gegenüberstehen: Für die einen sind die Betroffenen nur deshalb eingeschränkt, weil ihnen ausreichende soziale Unterstützung fehlt. Nicht die Menschen mit Trisomie 21 müssten sich demnach verändern, sondern die Gesellschaft – um allen Personen einen Platz und Zugehörigkeit zu bieten. Die anderen sehen Behinderung als eine physische, psychische oder kognitive Beeinträchtigung, die auf biologische Ursachen zurückgeht, welche prinzipiell erforschbar und behandelbar sind ...

10/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2016

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

46/2019

Spektrum - Die Woche – 46/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Supraleitern, der Schizophrenie und dem Trinkwasser.

12/2019

Gehirn&Geist – 12/2019

In dieser Ausgabe fühlt Gehirn&Geist dem Thema Coaching auf dem Zahn. Außerdem im Heft: Wie Bewusstsein im Gehirn entsteht, Heilversuche per Lobotomie und Reue als innerer Gefühlskompass.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!