Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Genetik: Draculas Stammbaum

US-Forscher konnten nun zeigen, wie sich die Vorliebe von Vampirfledermäusen für verschiedene Wirtstiere entwickelt hat. Entscheidend waren demnach Mutationen im Gen eines Blutgerinnungshemmers.
Es ist Nacht auf einer der zahllosen argentinischen Rinderfarmen. Vorsichtig kriecht eine Vampirfledermaus auf dem Boden zu einer Kuh hin. Sie nimmt sich viel Zeit. Zunächst leckt sie in aller Ruhe die Bissstelle am Fuß des Opfers ab und macht sie mit dem Betäubungsmittel in ihrem Speichel schmerzunempfindlich. Dann schneidet sie mit ihren scharfen Eckzähnen ein kleines Stückchen Haut heraus. Die Kuh bemerkt nichts und schläft seelenruhig weiter. Eifrig leckt der Vampir das ausströmende Blut auf. Nach einer halben Stunde, in der sich sein Körpergewicht fast verdoppelt hat, kehrt er an seinen Schlafplatz zurück, um die Mahlzeit in Ruhe zu verdauen.

Szenen wie diese spielen sich allnächtlich in ganz Lateinamerika ab. Zwar hält sich der Blutverlust in engen Grenzen; doch sterben jährlich tausende Hausund Nutztiere an den Folgen von Infektionskrankheiten, die durch den Biss des Gemeinen Vampirs (Desmodus rotundus) übertragen werden.

Das Blut, das durch die Adern von Rindern und auch uns Menschen fließt, besteht etwa zur Hälfte aus Plasma. Zu den Proteinen in dieser klaren Flüssigkeit gehört ein hoch spezialisiertes System von Gerinnungsfaktoren, die in Aktion treten...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!