Direkt zum Inhalt

Sozialverhalten: Dreijährige durchschauen andere, ohne es zu wissen

Wer mit Zwei- oder Dreijährigen redet, merkt schnell: Die Kleinen scheinen nicht zu verstehen, warum ein anderer tut, was er tut. Zumindest können sie keine Erklärung dafür angeben. Erst etwa ein Jahr später sind sie in der Lage, auszudrücken, was ihr Gegenüber denkt, weiß oder vorhat: Die »Theory of Mind«, wie Psychologen diese Fähigkeit nennen, reift offenbar erst mit vier Jahren voll aus.

Ein ganz anderes Bild bot sich nun Wissenschaftlern um Charlotte Grosse Wiesmann vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, als sie ihre dreijährigen Probanden mit Augenbewegungssensoren ausstatteten…

6/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
PNAS 10.1073/pnas.1916725117, 2020