Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Grundlagenphysik: Duell der Physikgiganten

Michael Springer über "Der Krieg um das Schwarze Loch" von Leonard Susskind
Der Krieg um das Schwarze LochLaden...
Der amerikanische Physiker Leonard Susskind betreibt Quantenmechanik, ist also Mikrophysiker. Sein britischer Fachkollege Stephen Hawking, der Star der Theorie Schwarzer Löcher, arbeitet über relativistische Gravitationstheorie, ist also Makrophysiker. Damit verkörpern die beiden Wissenschaftsstars jene zwei Theoriekomplexe, deren Vereinigung zu einer Quantentheorie der Gravitation bislang trotz aller Bemühungen nicht gelingen will.

Aber es gibt ein viel älteres Problem zwischen Mikro- und Makrophysik, noch aus der klassischen Ära, vor dem Aufkommen der Quantentheorie: Was ist Entropie? Sie wird gern veranschaulicht als Maß für Unordnung, ist aber präziser definiert als der Logarithmus der Anzahl der Mikrozustände – zum Beispiel der unterschiedlichen Atomkonfigurationen in einem Gas –, die denselben Makrozustand ergeben, im Beispiel ein Gasvolumen mit einer bestimmten Temperatur. Doch Susskind verquickt makroskopische Entropie mit mikroskopischer Information: Er nennt Entropie "versteckte Information" und meint damit die kompletten Daten über sämtliche Mikrozustände. Das ist ein terminologischer Trick...
September 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!