Direkt zum Inhalt

Kosmologie: Dunkle Energie direkt beobachtet



Zu mehr als zwei Dritteln besteht das Universum offenbar aus Dunkler Energie, einer geheimnisvollen abstoßenden Kraft. Ihre Existenz wird vermutet, seit Wissenschaftler entdeckten, dass sich die Expansion des Kosmos beschleunigt, obwohl sie sich wegen der Gravitation eigentlich verlangsamen müsste. Forscher um Ryan Scranton von der Universität Pittsburgh (Pennsylvania) haben nun erstmals direkte Anzeichen der Dunklen Energie gefunden. Sie untersuchten die allgegenwärtige kosmische Hintergrundstrahlung, die seit dem Urknall das All durchzieht. Dabei stellten sie fest, dass die Lichtteilchen überall dort eine höhere Frequenz aufweisen, wo sie massereiche Objekte – wie Galaxien – passiert haben. Demnach haben die Photonen im Vorbeiflug Energie gewonnen. Dies lässt sich am besten durch die Wirkung der abstoßenden Dunklen Energie erklären. (Physical Review Letters, im Druck)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003, Seite 10
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
10 / 2003

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003

Kennen Sie schon …

41/2019

Spektrum - Die Woche – 41/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen, Otto Lilienthal und der KI.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

29/2019

Spektrum - Die Woche – 29/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Mond, Kreuzigungen und dem Museumsbrand von Rio.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!