Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kosmologie: Dunkle Materie in der Milchstraße gefunden – oder doch nicht?

Die Milchstraße wirbelt zu schnell, das wollen Wissenschaftler nun bestätigt haben. Doch ihre Arbeit erntet Kritik. Und die Behauptung, sie beweise die Existenz der Dunklen Materie in unserer Galaxie, ist vorschnell.
Dunkle Materie in der Milchstraße

Auch unsere unmittelbare kosmische Umgebung soll große Mengen Dunkler Materie enthalten – das jedenfalls berichteten Anfang Februar Fabio Iocco vom Institut für theoretische Physik der Universität São Paulo, Miguel Pato, tätig an der Technischen Universität München und der Universität Stockholm, sowie Gianfranco Bertone von der Universität Amsterdam.

Für die Mehrzahl der Astrophysiker wäre das keine überraschende Erkenntnis. Ohne die Dunkle Materie läuft nichts im All. Sie bestimmt das Wachstum und die Entwicklung der Galaxien, ist zentraler Bestandteil im Standardmodell der Kosmologen. Doch obwohl der mysteriöse Stoff, aus dem sich immerhin rund 80 Prozent der Masse des Universums zusammensetzen sollen, für viele eine ausgemachte Sache zu sein scheint, ist seine Existenz nach wie vor eine Hypothese, die ihrer Bestätigung harrt. Kein Experiment konnte bisher ein Dunkle-Materie-Teilchen zweifelsfrei nachweisen. Tatsache ist: Die baryonische, also uns in Form von Atomen und freien Elementarteilchen vertraute Materie reicht bei Weitem nicht aus, um die Gravitationskräfte in Galaxien zu erklären.

Auch nicht in unserer Milchstraße. Um das herauszufinden, trugen die drei Wissenschaftler Daten der Bewegung von Sternen und Gaswolken um das Milchstraßenzentrum zusammen und erstellten daraus die Rotationskurve unserer Galaxis. Beim Vergleich dieser gemessenen Kurve mit theoretisch berechneten Rotationskurven, zu denen allein die in der Milchstraße verteilte baryonische Materie die Gravitation beisteuert, stellten sie fest: Keines der baryonischen Modelle passt – auch in der Galaxis wirbelt die Materie schneller, als diese erklären könnten. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 50/2021

Die Tornados, die unlängst in den USA wüteten, waren eine Ausnahmeerscheinung, sagt uns der Wirbelsturmexperte Thomas Sävert im Interview und verrät, ob solche Ereignisse auch in Deutschland auftreten könnten. Außerdem in dieser Woche: Eine Ernährung für die Welt und ein erfundener Kontinent.

Spektrum - Die Woche – 49/2021

Omikron ist die große Unbekannte im Coronageschehen. In dieser Ausgabe fragen wir nach dem Woher und dem Was-hilft-dagegen. Die »heilende Superkraft« der Mundschleimhaut jedenfalls leider nicht. Außerdem sind wir zum Fundort einer außergewöhnlichen Karte hinaufgestiegen.

Spektrum - Die Woche – 48/2021

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von eigentlich allen Fachleuten ausging, dass alle Welt getestet würde. Und jedermann ging, dass er sich testen ließe. Unglücklicherweise ist Schnelltest nicht gleich Schnelltest. Wir geben einen Überblick, welche Fabrikate am zuverlässigsten sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Iocco, F. et al.: Evidence for Dark Matter in the Inner Milky Way. In: Nature Physics 11, S. 245 - 248, 2015