Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

KREBSIMPFUNG: Durch die Nase klappt’s

Mund- und Lungenkrebs lässt sich bei Mäusen per Impfung in die Nase bekämpfen – nicht aber durch eine Injektion in die Muskeln.
Nasenimpfung einer Maus

Impfungen schützen vor Krankheiten, indem sie unseren Körper zur Produktion bestimmter Antikörper veranlassen. Mit deren Hilfe kann er die Erreger wirksamer bekämpfen, noch bevor sie sich im Organismus ausbreiten. Doch wenn die Eindringlinge den Körper bereits infiziert haben, reichen Antikörper oft nicht mehr aus. Deshalb versuchen Mediziner bei chronischen Krankheiten wie HIV oder Hepatitis B, die so genannten CD8-positiven T-Lymphozyten zu aktivieren. Diese Immunzellen sind in der Lage, körperfremde Proteinbruchstücke (so genannte Antigene) an der Oberfläche von bereits befallenen Zellen zu erkennen und die entsprechenden Zellen zu vernichten.

Seit Jahrzehnten arbeiten Forscher daran, CD8-positive T-Zellen auch auf Krebszellen zu hetzen. Gelingen soll dies mit Hilfe therapeutischer Impfstoffe. Entartete Zellen bilden an ihrer Oberfläche bestimmte Merkmale aus, die "Tumorantigene", die von Immunzellen erkannt werden können. Bei einer therapeutischen Krebsimpfung verabreichen die Mediziner genau diese Antigene, um die Immunabwehr des Patienten dagegen zu mobilisieren, damit sie anschließend die Krebszellen angreift. Doch bis jetzt sind entscheidende Erfolge bei dem Verfahren ausgeblieben: Weniger als vier Prozent der Behandelten zeigen eine Rückbildung des Tumors, von Heilung ganz zu schweigen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Später Kinderwunsch

Die biologische Uhr tickt, aber geht sie auch richtig? Forschung zu spätem Kinderwunsch kommt zu ganz anderen Ergebnissen, als der simple Blick aufs Alter vermuten lässt. Außerdem reisen wir in die Zeit der Hethiter und einer außerordentlich mächtigen Frau.

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – Klimaschutz: Zahlen, die Hoffnung machen

Auf der UN-Klimakonferenz wird gerade die Zukunft der Erde verhandelt. Wir zeigen, welche Zahlen ein wenig Grund zur Hoffnung geben. Außerdem blicken wir zu diesem Anlass in die Vergangenheit der Erde: An Eisbohrkernen und Pflanzenfossilien lässt sich einiges über die Zukunft des Klimas ablesen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Sandoval, F. et al.: Mucosal imprinting of vaccine-induced CD8⁺ T cells is crucial to inhibit the growth of mucosal tumors. In: Science Translational Medicine 5, 172ra20, 2013