Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Synthetische Biologie: E.colizenz zum Töten

Im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs entwarfen Heidelberger Studenten und Forscher ein künstliches Räuber-Beute-System mit Bakterien, das sich auch zur Krebsbekämpfung eignen sollte.
Krebs, 16 Studenten und eine Kiste voller Genbausteine – diese Dinge scheinen auf den ersten Blick wenig gemeinsam zu haben. Aber im vergangenen Jahr fanden sie sich für drei Monate unter dem Dach des Zentrums für quantitative Biologie in Heidelberg zusammen. Studenten der dortigen Universität konstruierten, angeleitet von einem von uns (Eils) und 13 weiteren Betreuern, aus Genbausteinen eine biologische Maschine, die fähig ist, Krebszellen spezifisch zu erkennen und zu töten.

Anlass dieser ungewöhnlichen Aktion bildete eine Veranstaltung namens iGEM (international Genetically Engineered Machines competition). Dieser internationale Wettbewerb auf dem Gebiet der synthetischen Biologie – einer der größten seiner Art – wird seit 2005 alljährlich vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston ausgerichtet. Dafür arbeiteten vergangenes Jahr in den Ferien nach dem Sommersemester 84 studentische Teams von Universitäten aus aller Welt an verschiedensten Projekten ihrer Wahl. Anfang November präsentierten sie die Ergebnisse dann bei der Preisverleihung in Boston.

Hinter dem Wettbewerb steht die Grundfrage der synthetischen Biologie, die der Hauptinitiator Randy Rettberg so formuliert...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Spektrum der Wissenschaft – Bioethik: Bioethik

Bioethik: Forscherdrang auf Abwegen - Pharmaforschung: Gekauft von der Industrie? • Grüne Gentechnik: Zwischen Fortschritt und Frevel • Tierschutz: Streit um Menschenrechte für Menschenaffen

Spektrum Kompakt – DNA - Buchstabencode des Lebens

Die DNA ist so eine Art »Bauanleitung des Lebens«. Das ursprüngliche Alphabet aus vier Buchstaben haben Forscher inzwischen erfolgreich erweitert - und auch maßgeschneiderte Therapien, die genetische Informationen verwenden oder sogar direkt am Erbgut eingreifen, zeigen erste Erfolge.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!