Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

MEDIZIN: Ebolas zweiter Angriff

Viele Überlebende der Ebolaepidemie von 2014 leiden heute unter Hirnfunktionsstörungen und anderen schweren Beeinträchtigungen. Die Gründe dafür sind vermutlich ­persistierende Ebolaviren und ­Überreaktionen des Immunsystems.
Afrikaner sitzen und stehen vor einer Apotheke.

Josephine Karwah trat frisch entlassen aus der Ebolabehandlungsstation in Monrovia, der Hauptstadt Li­berias, und streichelte ihren schwangeren Bauch. Nur zwei Wochen zuvor, im August 2014, war sie mit letzter Kraft in das weiße Zelt gehumpelt. Da hatte sie die Station bereits gekannt, denn ihre Mutter war hier gestorben und in einem weißen Leichensack fortgeschafft worden. Auch der Vater war dem Ebolafieber zum Opfer gefallen, ebenso Tante und Onkel. Josephine selbst jedoch lebte. Sie und ihr ungeborenes Kind hatten das Fieber überstanden und gehörten damit zu den 17 000 Überlebenden der Ebola­epidemie, die von 2014 bis 2016 in Westafrika wütete und 11 300 Menschen tötete – rund 40 Prozent der Infizierten. Für Josephine, die wieder in ihr Heimatdorf zurückkehrte, war klar, dass sie ihr Baby "Miracle", Wunder, nennen würde.

Dann begann der Albtraum. Zurück zu Hause, eine ­Autostunde von Monrovia entfernt, wurde Josephine von den Bildern ihrer toten Familienmitglieder heimgesucht. Pochende Kopfschmerzen unterbrachen ihre nächtlichen Angstträume, und stechende Pein brannte in ihren Hüften und Knien, während sie versuchte, wieder einzuschlafen. Tagsüber half sie ihrer älteren Schwester, Seife zu kochen, um diese auf dem Markt zu verkaufen. Doch es fiel ihr schwer, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, denn ihr rechtes Auge tat weh, und durch das linke erschien die Welt wie hinter Wolken, als würde sie durch ein beschlagenes Brillenglas blicken. Wenn sie in die Geldwechselstube ging, kam sie mit falschen Beträgen wieder heim: Sie konnte sich nicht mehr erinnern, wie viele liberianische Dollar sie dabeigehabt hatte, als sie das Haus verließ. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Das Immunsystem: Das Immunsystem

Das Immunsystem: Wie es unsere Gesundheit schützt – und bedroht; Grippe - Der blinde Fleck in unserer Abwehr • Immuntherapie - Mit eigenen Zellen gegen Krebs • Zöliakie - So entsteht die Glutenunverträglichkeit

Spektrum - Die Woche – 24/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19, der Elektromobilität und unvernünftigem Handeln.

Spektrum Kompakt – Zoonosen - Gefährliche Keime aus dem Tierreich

Ebola, Grippe, Tollwut - viele Krankheiten können von Tieren auf den Menschen überspringen. Teils mit fatalen Folgen für die menschlichen Infizierten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Christie, A. et al.: Possible Sexual Transmission of Ebola Virus – Liberia, 2015. In: Morbidity and Mortality Weekly Report 64, S. 479 – 481, 2015

Hunt, L., Knott, V.: Serious and Common Sequelae after Ebola Virus Infection. In: Lancet Infectious Diseases 16, S. 270 – 271, 2016

Varkey, J. B. et al.: Persistence of Ebola Virus in Ocular Fluid during Convalescence. In: New England Journal of Medicine 372, S. 2423 –  2427, 2015