Direkt zum Inhalt

Medizin: Echoortung erfordert gutes Körpergefühl

Wenn Blinde sich mit Schnalzlauten orientieren, benötigen sie dafür nicht nur ihren Hör-, sondern auch ihren Gleichgewichtssinn; sie müssen ein Empfinden für die Lage und die Bewegungen ihres Körpers im Raum haben. Das berichten Forscher um Lutz Wiegrebe von der Ludwig Maximillians-Universität München.

Bei der Methode des so genannten Klicksonars geben Blinde Geräusche von sich – etwa Zungenschnalzer – und lauschen deren Echos. Der zurückkommende Schall vermittelt ihnen einen Eindruck von der Umgebung und lässt sie Hindernisse erkennen. Manche können damit sogar Rad fahren.

Wiegrebe und sein Team trainierten normal sehende Versuchsteilnehmer in diesem Verfahren. Anschließend sollten die Probanden sich damit in einem virtuellen Korridor zurechtfinden. Je nach Ort und Orientierung innerhalb des Korridors spielte ihnen ein Computersystem die passenden Echos vor, sobald sie Schnalzlaute von sich gaben. Die Probanden sollten sich dann zur Längsachse des virtuellen Raums ausrichten – entweder indem sie sich selbst bewegten oder den Korridor per Joystick drehten.

Durften die Teilnehmer lediglich den Joystick betätigen, versagte ihre Navigationsfähigkeit. Erst eigene Kopf- und Körperbewegungen ermöglichten es ihnen, sich korrekt auszurichten. Die Methode des Klicksonars fordert offenbar nicht nur das Gehör, sondern auch das Gleichgewichts- und Körperempfinden, schließen die Forscher aus den Ergebnissen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 01/2021

Die neue Ausgabe der Woche ist da! Lesen Sie mehr darüber, wie heilsam Stille ist, warum die Rakete »Ariane 6« einfach nicht fertig wird und was Alleinerziehenden helfen kann, besser durch die Corona-Krise zu kommen.

Gehirn&Geist – 1/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit den positiven Auswirkungen von Stille. Außerdem im Heft: Stereotype und Umgang mit Vorurteilen – Warum Freunde wichtig sind – Reisekrankheit - Psychotherapie heute.

Gehirn&Geist – 12/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit Schmerz und dessen Wahrnehmung zwischen Leid und Lust. Außerdem im Heft: Lernen und kognitive Belastung, Traumwelt von Blinden, Kinder und die Corona-Pandemie, Ignoranz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Wallmeier, L., Wiegrebe, L.: Self-motion Facilitates Echo-acoustic Orientation in Humans. In: Royal Society Open Science, 1:140185, 2014