Direkt zum Inhalt

Editorial: Alles anders

Steve Ayan ist Psychologe und Laden...

Was wird in unserer Gesellschaft beinah gebetsmühlenartig gepriesen und gefordert und doch selten praktiziert? Richtig: das kreative Denken! Schließlich ist das Neue und Andersartige – so dringend nötig es in vielen Bereichen unseres Lebens erscheint – immer auch eine Zumutung. Ob im Beruf oder Privatleben, in der großen Politik oder im Klein-Klein des Alltags, wer Ungewöhnliches ausprobiert, begibt sich auf dünnes Eis. Das Problem: Originelle Einfälle allein reichen nicht; man muss die guten und hilfreichen Ideen auch von den bloß gut gemeinten, aber witzlosen unterscheiden. Und das ist oft mühsam.

Wie die Neurowissenschaftler Roger Beaty und Yoed Kenett im Titelthema dieser Ausgabe ab S. 12 erläutern, sind die für kreative Prozesse maßgeblichen Hirnnetzwerke bereits gut erforscht. Verblüffenderweise kommen dabei Areale zum Einsatz, die sonst eher Kontrahenten darstellen: zum einen das Default Mode Network, das aktiv wird, sobald wir unsere Gedanken schweifen lassen, und zum anderen die kognitive Kontrollinstanz des exekutiven Schaltkreises, der vor allem im Stirnhirn lokalisiert ist. Diese Arbeitsteilung zeugt davon, dass Kreativsein mentalen Aufwand bedeutet – weit entfernt vom Klischee der plötzlichen Eingebungen, die dem Genie zufliegen.

Wie der Grazer Psychologe und Kreativitätsfoscher Mathias Benedek im ergänzenden Interview (S. 18) betont, sind wertvolle Einfälle nicht nur harte Arbeit. Wer sie fördern will, muss darüber hinaus jene Hürden abbauen, die ihnen entgegenstehen: etwa die Gefahr, für sonderbare Ideen ausgelacht zu werden. Oder die vermeintliche Anmaßung, sich mit Geistesgrößen wie Einstein oder Mozart zu messen. Neue Ideen bergen stets Risiken. Doch wenn wir vorankommen und etwas bewegen wollen, sei es individuell oder als Gemeinschaft, sind sie heute unentbehrlicher denn je. Frei nach dem Bonmot aus Lampedusas Romanklassiker »Der Leopard«: Wenn alles so bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern.

Eine gute Lektüre wünscht
Steve Ayan

Kennen Sie schon …

23/2021

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Kunst, Kitsch und Kreativität

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

05/2021

Spektrum - Die Woche – 05/2021

Wie gut regelmäßiges Spazierengehen dem Körper tut, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ebenso können Sie mehr über die häufigsten sexuellen Beschwerden der Deutschen erfahren sowie die Würfelhäufchen von Wombats.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!