Direkt zum Inhalt

Editorial: Ein bunter Strauß

Seit inzwischen fast 14 Jahren ist es eine meiner wichtigsten und gleichzeitig interessantesten Aufgaben als Redaktionsleiter, sämtliche Artikel jeder Ausgabe nach ihrer gründlichen Bearbeitung durch meine Redaktionskolleginnen und -kollegen kritisch gegenzulesen und nach Möglichkeiten zu suchen, sie noch weiter zu verbessern. Das gibt mir nebenbei einen guten Überblick über die Inhalte des jeweiligen Hefts und erlaubt es mir in der Regel, recht schnell jene Themen herauszufinden, über die ich mein Editorial schreiben möchte. Selbst bei längeren Abwesenheitsphasen ergab es sich bisher immer, dass ich zumindest einen Teil der Beiträge selbst gegengelesen hatte; doch jetzt finde ich mich in der ungewohnten Situation, gleich nach meinem Jahresurlaub eine Einleitung zu diesem Heft schreiben zu müssen, von dem ich praktisch nichts genauer kenne. Der Zufall hat ergeben, dass hier tatsächlich lauter Texte versammelt sind, die während meiner Abwesenheit unter der kompetenten Ägide meines Stellvertreters Mike Zeitz fertig gestellt wurden.

Auf den ersten Blick erschwert das ein wenig meine Aufgabe, vorliegendes Editorial zu verfassen (wobei Sie vielleicht merken, dass ich schon dabei bin, das Problem mehr oder weniger elegant zu umschiffen), andererseits ermöglicht mir diese seltene Unwissenheit für einmal einen ganz anderen Blick auf das aktuelle Heft – einen unverstellten ersten Eindruck. Und beim Durchsehen der Artikel fällt mir nun wieder einmal auf, wie ungeheuer breit das Spektrum unserer Themen aufgestellt ist: Ausgehend von unserem umfangreichen Titelthema zu sehr alten und seltenen Sprachen (ab S. 12) entfaltet sich ein bunter Strauß, der das Überhandnehmen der Lianen im Regenwald (S. 40), chemische Dickmacher in Plastikverpackungen (S. 50) und bizarre Extremsterne (S. 58) ebenso umfasst wie eine ungewöhnliche Version des berühmten physikalischen Doppelspaltexperiments (S. 68). In diesem sind die beiden Schlitze zeitlich statt räumlich getrennt – was nicht nur verblüffende Lichteffekte hervorruft, sondern auch den Weg zu einer neuen Klasse von so genannten Metamaterialien bahnt.

Für mich persönlich besonders interessant ist übrigens der abschließende Artikel über die Weiterentwicklung von Wärmepumpen, da ich selbst plane, mir eine solche zuzulegen, aber wegen unseres Fünfziger-Jahre-Altbaus bisher zögerte. Offenbar steckt noch einiges Verbesserungspotenzial in dieser bereits 200 Jahre alten Technologie, wie der Artikel ab S. 74 darlegt. Dann steht einem Einbau bei mir zu Hause ja vielleicht bald nichts mehr im Wege.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Klimawende für Energie und Industrie

»Klimawende für Energie und Industrie« zeigt auf, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um zahlreiche Industriesektoren auf Klimaneutralität umzustellen. Einerseits geht es dabei darum, woher die Energie in Zukunft kommen soll, wie sie gespeichert und genutzt wird, andererseits geht es aber auch darum, die Rohstoffe und die Produktionsmethoden insbesondere in den Branchen Stahl, Zement und Chemie anzupassen. Innovationen bei Techniken wie Wasserstoff, Wärmepumpen oder Kraftwerksbau können Lösungen bieten.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.