Direkt zum Inhalt

Editorial: Emotionen und Argumente

Was ist wahr und was nur »gefühlt wahr« oder gar falsch? Viele Menschen haben heute offenbar ein Problem damit, zwischen gesicherten Fakten, Halbwahrheiten und Lügen zu unterscheiden. Denn das Internet und dort wiederum vor allem die sozialen Medien werden geflutet von Propaganda, Falschbehauptungen und Verdrehungen der Wahrheit.

In unserer neuen Kolumne »Fakt und Fiktion« setzt sich die Psychologin Pia Lamberty mit populären Behauptungen auseinander und prüft sie auf Stichhaltigkeit. Zum Einstieg widmet sie sich dem Internet und dem bisweilen rüden Umgangston in sozialen Medien. Stimmt es wirklich, dass uns die virtuelle Auseinandersetzung in Foren und Kommentarspalten einander eher angiften lässt? Oder tritt hier nur offen zu Tage, dass es eben auch Zeitgenossen gibt, die es online ebenso wie im wahren Leben an Feingefühl vermissen lassen und gern verbal austeilen?

Ein Thema, bei dem die Emotionen besonders schnell hochkochen, ist das so genannte Gendern – das Bemühen um eine inklusivere Sprache, die Frauen und Diverse nicht per generischem Maskulinum ausschließt, sondern sichtbar macht. Bereits die Nennung beider Geschlechter in einem Text wie etwa »Forscherinnen und Forscher« führt auch in unserer Redaktion oft zu erbosten Leserbriefen.

Doch wird das Denken überhaupt so sehr von linguistischen Strukturen geformt, wie Befürworter des Genderns glauben? Die Philosophin Luisa Maria Schulz geht dieser Frage ab S. 22 nach. Hier stehen sich meist zwei Positionen gegenüber: Laut der einen setzt etwa das generische Maskulinum seit Jahrhunderten gewachsene Machtstrukturen linguistisch fort, gemäß der anderen wird mit der bewussten Verwendung beider Geschlechterformen oder gar durch Sternchen, Binnen-Is oder -Doppelpunkte die Sprache sexualisiert.

Unser Artikel wird diese Diskussion sicher nicht beenden, hilft aber dabei, sich ein eigenes, differenziertes Urteil zu bilden. Wie stehen Sie persönlich zu dem Thema? Ich würde mich freuen, Ihre Meinung darüber zu erfahren.

Herzlichst Ihr
Daniel Lingenhöhl

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!