Direkt zum Inhalt

Editorial: Forschung, die hoffen lässt

Daniel Lingenhöhl

Zu den Dingen, von denen ich hoffe, dass sie mir im Alter erspart bleiben, gehört mit Sicherheit die Demenz. Zu vergessen, wer ich bin, woher ich komme und wie ich meinen Alltag meistere, gehört zu den schlimmsten Vorstellungen des Alterns. Natürlich halte ich mich geistig rege, beschäftige mein Gehirn, pflege Kontakte und ernähre mich möglichst gesund und ausgewogen. Doch es gibt bislang weder wirksame Medikamente gegen den geistigen Verfall noch kennt man seine genauen biologischen Ursachen.

Bei der Alzheimerdemenz rückt nun verstärkt unser Immunsystem in den Fokus der Wissenschaft, wie das Titelthema dieses Hefts ab S. 12 beschreibt. Mikroglia genannte Immunzellen schützen die Neurone anfangs vor den verhängnisvollen Plaques, indem sie Amyloid abbauen helfen. Im weiteren Krankheitsverlauf aber wechseln die Zellen die Seiten – und lösen Entzündungen aus, die den Zelltod beschleunigen. Die Immunabwehr verschärft dann also die Krankheit. Ob und wie neue Therapien hier ansetzen können, muss sich erst zeigen.

An anderer Stelle macht die Erforschung der Demenz ebenfalls Fortschritte, wie Daniela Kaufer und Alon Friedman im zweiten Teil unseres Titelthemas schreiben (S. 20). Sie studieren die Blut-Hirn-Schranke, die schädigende Einflüsse von den sensiblen Neuronen fernhalten soll. Im Alter wird sie jedoch durchlässiger, was unerwünschte Stoffe ins Gehirn eindringen lässt. Auch das kann zu Demenz führen.

Immerhin gelang es in Experimenten an Mäusen bereits, den geistigen Abbau zu bremsen. Bis zu einer wirksamen Hilfe für uns Menschen ist der Weg allerdings noch weit. Doch es besteht Hoffnung, dass es in den nächsten Jahren Medikamente gegen Demenz gibt.

Bis dahin sollten wir gut mit unserem Gehirn umgehen: Nicht zu viel Stress und geistige Anregung können dazu einen Beitrag leisten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre in ruhiger Umgebung.

Ihr
Daniel Lingenhöhl

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Long Covid – Das Leiden nach Corona

Wer eine akute Coviderkrankung übersteht, hat bis zur vollständigen Genesung oft einen langen Weg vor sich. Auch nach milden Verläufen leiden Menschen manchmal noch lange nach der Infektion unter verschiedenen Beschwerden. Die Erforschung dieses komplexen Symptombilds »Long Covid« hat erst begonnen.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!