Direkt zum Inhalt

Editorial: Hauch der Vergangenheit

Sagt Ihnen der Begriff »petrichor« etwas? So nennt man den Geruch von Regen, der nach langer Trockenheit auf Erde trifft. Mich versetzt dieser Duft heute noch in meine Kindheit zurück. Damals nahm ich ihn die ersten Male nach langen, warmen Sommertagen wahr (ohne zu wissen, wie er heißt oder entsteht). Auch frisch gemähte Wiesen oder Marmorkuchen, den meine Oma für mich buk, wecken positive Erinnerungen. Dagegen verbinde ich mit dem typischen Odeur von Zahnarztpraxen nicht die allerbesten Momente meines Lebens.

Bestimmte Essenzen hinterlassen also prägende Spuren im Gehirn, die noch Jahrzehnte später Assoziationen hervorrufen. Das liegt daran, dass unser häufig unterschätzter Geruchssinn enge neuroanatomische Verbindungen mit dem Gedächtnis unterhält, wie unser Serienauftakt zum Thema Riechen ab S. 54 erläutert. Kein Wunder also, dass Gerüche und Erinnerungen so eng miteinander gekoppelt sind.

Das Wissen über den Geruchssinn wollen Fachleute ganz praktisch nutzen: So lassen sich Düfte therapeutisch gezielt einsetzen, um beispielsweise Personen mit Traumata zu beruhigen.

Zur Eigenart von Gerüchen gehört aber auch, dass wir sie kaum ausblenden können, wenn sie unsere Riechrezeptoren reizen – sei es, weil ein Essen besonders gut oder Müll abstoßend riecht. Im Gegensatz zu vielen anderen Sinneseindrücken kann das Gehirn Düfte nur schwer ignorieren. Dabei leisten unsere grauen Zellen Schwerstarbeit, um uns vor Reizüberflutung zu bewahren.

In ihrem Beitrag zu unserem Titelthema Bewusstsein beschreibt die Neurowissenschaftlerin Mandy Viktoria Bartsch, was unsere Aufmerksamkeit erregt und wie wir Überflüssiges zwar wahrnehmen, aber schnell ad acta legen, um uns auf das Wesentliche zu konzentrieren (S. 20). Denn um etwas zu ignorieren, muss sich unser Gehirn erst einmal kurz damit beschäftigen. Erst danach unterdrückt es die bewusste Wahrnehmung: eine wahre Meisterleistung!

Eine ungestörte Lektüre – am besten mit Ihrem Lieblingsduft in der Nase – wünscht herzlichst Ihr
Daniel Lingenhöhl

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!