Direkt zum Inhalt

Editorial: Kopieren verboten

Mitte Mai machte die Nachricht Schlag­zei­len, es sei Forschern erstmals gelungen, einen Menschen zu klonen. Sogleich erhoben sich kritische Stimmen, die vor einem ethischen Dammbruch warnten: Jeder Mensch habe ein Anrecht auf Einzigartigkeit, so der Tenor vieler Kommentare. Kopieren verboten!

Seit das Klonschaf Dolly um die Jahrtausendwende von mancher Titelseite grüßte, haben auch Literaten den fiktiven "Klon auf Bestellung" ausgiebig begutachtet. In Charlotte Kerners Roman "Blueprint" (1999) etwa lässt sich eine an multipler Sklerose erkrankte Pianistin ­reproduzieren, um die eigene Karriere in ihrer Tochter zu vollenden – ein Wunsch, der zum Scheitern verurteilt ist.

Denn bei aller äußerlichen Ähnlichkeit hat der Klon natürlich seinen eigenen Kopf. Biologisch betrachtet, ist er nicht mehr als eine genetische Kopie, ein jüngerer eineiiger Zwilling. Ein solches Individuum ist nicht minder einzigartig als das "Original". Ein Klon von Albert Einstein würde also nicht zwangsläufig Physiker, ein zweiter Sigmund Freud interessierte sich womöglich gar nicht für fremder Leute Träume.

Was macht uns einzigartig? Und warum streben wir danach, uns von anderen abzuheben? Diese Fragen treiben auch Psychologen und Neurowissenschaftler um. Sie haben inzwischen eine Reihe von Befunden zusammengetragen, die zeigen, wie individuell verschieden die Balance zwischen Ich und Wir tatsächlich ausfällt. Im Titelthema dieses Hefts stellen wir die Hintergründe vor (ab S. 38).

Eine gute Lektüre wünscht Ihr
Carsten Koenneker

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!