Direkt zum Inhalt

Editorial: Reformen

Daniel LingenhöhlLaden...

Meinen einzigen offiziellen IQ-Test habe ich kurz nach dem Abitur gemacht. An das Ergebnis kann ich mich allerdings nicht mehr erinnern. Ein klassischer IQ-Wert wurde dabei ohnehin nicht ermittelt; die durchführende Lehrerin meinte, dazu benötigte man mehrere derartige Tests. Ich nehme an, das Ergebnis war für mich zufrieden stellend, aber nicht sensationell, sonst wäre es mir wohl besser im Gedächtnis geblieben.

Aber wie aussagekräftig sind derartige Auswertungen und Kategorisierungen überhaupt? Die Diskussion dazu ist mindestens so alt wie die Intelligenztests selbst. Und oft wurden ihre Ergebnisse zweckentfremdet, um zum Beispiel unterschiedlichen Kulturen eine höhere oder mindere durchschnittliche Intelligenz zuzuweisen. Dabei hängt ein hoher IQ auch mit dem Bildungs- und Gesundheitswesen eines Lands zusammen – oder wie gut ernährt ein Individuum ist. Ebenso gibt es unterschiedliche Kriterien, welche Eigenschaften von Menschen in verschiedenen Gesellschaften als intelligent gelten und welche nicht. Kulturfaire IQ-Testverfahren sollen jetzt derartige Unterschiede ausgleichen helfen, wie unsere Autorin Claudia Wolf ab S. 12 im Titelthema erklärt.

Die Diskussionen über den Sinn und Zweck von IQ-Tests und ihren Ergebnissen wird nach einer solchen Überarbeitung aber sicher weitergehen. Ähnlich ist es beim Thema »gendergerechte, inklusive Sprache«, über die in den Medien wie im Alltag heftig und leider oft unsachlich gestritten wird. Unser Verlagshaus »Springer Nature« hat beschlossen, dass es den Weg zu einer inklusiveren Sprache gehen will. Auch »Spektrum der Wissenschaft« stellt sich dieser Diskussion, bei der innerhalb der Mitarbeiterschaft stark unterschiedliche Sichtweisen zu Tage kamen – und die Meinungen trennen keineswegs einfach nur jung und alt oder weiblich und männlich, wie man vermuten könnte.

Da wir möglichst alle Kolleginnen und Kollegen mitnehmen und gleichzeitig die Lesbarkeit unserer Magazine und Artikel optimal gestalten wollen, haben wir uns für eine sanfte Reform entschieden. Wir verzichten auf Sternchen oder Doppelpunkte in Begriffen, verwenden aber nach Möglichkeit neutrale Ausdrücke und benennen es klar, wenn gemischte Teams eine Studie erstellt haben.

Eines ist uns aber noch wichtiger als alle sprachlichen Veränderungen: Während wir weiterhin die wissenschaftliche Expertise unserer Autorinnen und Autoren als wichtigstes Kriterium einschätzen, achten wir bei ihrer Auswahl zukünftig noch stärker auf Vielfalt. Letztlich wird das auch unsere Magazine weiter verbessern, davon sind wir überzeugt.

Ich bin neugierig, wie Sie den bereits laufenden allmählichen Veränderungsprozess über die nächsten »Gehirn&Geist«-Ausgaben konkret wahrnehmen und einschätzen.

Daniel Lingenhöhl

Kennen Sie schon …

3/2021

Gehirn&Geist – 3/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der dem Einfluss von Musik auf unser Gehirn. Außerdem im Heft: Führt Covid-19 zu Verwirrtheit und Demenz? Bewusstsein aus der Petrischale? Unser Geruchssinn wird massiv unterschätzt, Klimakrise und Psyche.

1/2021

Spektrum der Wissenschaft – 1/2021

In dieser Ausgabe widmet sich »Spektrum der Wissenschaft« den ersten interstellaren Objekten im Sonnensystem. Außerdem im Heft: Intelligenz von Vögeln, Turbulenzen, Elektromobilität und Akku-Recycling.

Dossier 4/2020

Gehirn&Geist – Dossier 4/2020: Gut gelernt!

Gut gelernt! - Neue Wege zu einer besseren Bildung: Spielend schlau: Was die Konzentration bei Kindern stärkt • Wohlgemerkt im Schlaf: Wie sich nachts die Erinnerung festigt • Heute klug? Warum die Tagesform unserer Intelligenz schwankt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!