Direkt zum Inhalt

Editorial: Stressabbau mit Baum und Krähe

Die Schulmedizin gilt vielen als einseitig: Sie widme sich einzelnen physi­schen oder psychischen Stellschrauben, anstatt den ganzen Menschen zu behandeln. Yoga hingegen erhebt in seiner ursprünglichen Form den Anspruch, Körper, Geist und Seele zu harmonisieren. Die Asanas (Yoga-Übungen) in Fitnessstudios zielen zwar eher auf Beweglichkeit und Ausdauer ab. Aber nicht nur deshalb gelten sie längst nicht mehr als esoterische Praktiken von nach Selbsterfahrung strebenden elitären Grüppchen. Jede zweite Frau und jeder vierte Mann in Deutschland soll schon einmal Yoga ausprobiert haben.

Auch die meisten GuG-Redakteure absolvier­ten zumindest ein paar Probestunden – doch allein Redaktionsassistentin Inga Merk beherrscht den König der Asanas, den Kopfstand. Auf der Suche nach den Heilkräften des Yoga hat sich unsere Autorin Miriam Berger ebenfalls auf die Matte getraut und mag seitdem gar nicht mehr aufhören. Ihre innere Mitte hat sie im Kopfstand noch nicht gefunden, aber "Baum" (siehe S. 39) und "Krähe" (in der Hocke auf den Unterarmen balancieren) meistert sie schon wie ein Yogi.

Wem solche Namen zu malerisch klingen, der wird auf blumige Mantras und den spirituellen Überbau wohl lieber verzichten. Varianten gibt es genug, vom populären "Hatha" und "Kunda­lini" bis hin zu "Bikram" und "Jivamukti". Nach der passenden Methode zu suchen zahlt sich aus: Yoga baut erwiesenermaßen Stress ab. Wie genau sich die Übungen im Gehirn auswirken, darüber berichten wir ab S. 36.

Warum Stressvorsorge überhaupt so wichtig ist, schildern die Medizin-Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn und ihre Kollegin Elissa Epel ab S. 68. Sie zeigen, wie Stress die Enden der Chromosomen im Zellkern verkürzt und damit den Prozess des Alterns beschleunigt. Lauter gute Gründe, sich mit "Baum" und "Krähe" von der Hektik des Alltags zu befreien! Einen langen Atem und eine entspannte Lektüre wünscht
Ihre
Christiane Gelitz

11/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2013

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2020

Gehirn&Geist – Dossier 1/2020: Psyche und Körper

Gute Abwehr: Die geheimnisvolle Verbindung zwischen Immunsystem und Gehirn Wie sie sich gegenseitig stärken • Hypnose: Schmerzen und Ängste bekämpfen • Besser schlafen: Ein Plädoyer für die Winterzeit

Meins! - Warum weniger manchmal mehr ist

Spektrum Kompakt – Meins! - Warum weniger manchmal mehr ist

Wer einen Umzug vor sich hat, wird häufiger mal seufzen: Hätte man doch bloß nicht so viele Bücher, sperrige Möbel oder andere Habseligkeiten angesammelt - und beneidet gleichzeitig Menschen, die regelmäßig und konsequent ausmisten.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!