Direkt zum Inhalt

Editorial: Vernunft statt Verbote

Carsten KönnekerLaden...
Elektronische Medien sind aus dem Leben von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Zwei von drei Teenagern verfügen heute über einen eigenen Fernseher – und inzwischen haben Computer und Internet die "Flimmerkiste" eingeholt: 2007 standen erstmals genau so viele PCs in deutschen Kinderzimmern wie TV-Geräte. Zwar gaben 92 Prozent der 12- bis 19-Jährigen in der neuesten Befragung des Medienpädagogischen Forschungsverbands Südwest an, mehrmals pro Woche oder noch häufiger fernzusehen. Doch fragt man die Teens, worauf sie am wenigsten verzichten wollten, liegt der PC klar vorn: Fast jeder Zweite mag Computer und/oder Internet keinesfalls missen; das Fernsehen nennen hier nur 15 Prozent. Regelmäßig im Netz unterwegs sind heute gut drei Viertel der 12- bis 19-Jährigen – Tendenz steigend. Diese Entwicklung rief immer wieder Kritiker auf den Plan ...
September 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!