Direkt zum Inhalt

Editorial: Wankelmütige Konstante

Das Ich ist keine feste Größe. Zwar sind Sie morgens nach dem Aufwachen stets dieselbe Person wie am Abend zuvor – trotzdem ändert sich Ihr Selbstbild ständig, ohne dass Sie es merken. So kann schon der beiläufig aufgeschnappte Name eines Spitzensportlers bewirken, dass Sie Ihre Fitness von einem Moment auf den anderen schwächer einstufen. Forscher bezeichnen diese Art der unterschwelligen Einflussnahme als "Priming".
Unser Bild von uns selbst lässt sich aber noch ganz anders manipulieren, wie G&G-Redakteur Steve Ayan in seinem Artikel ab S. 44 berichtet ...
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!