Direkt zum Inhalt

Editorial: Wie Musik uns prägt

Daniel LingenhöhlLaden...

Zugegeben: Ich bin nicht besonders musikalisch. Ein Instrument habe ich leider nie erlernt beziehungsweise den Versuch rasch aufgegeben, und ich singe nur, wenn es nicht auffällt – unter der Dusche, im Fußballstadion oder auf einem Rockkonzert. Mein persönlicher Musikgeschmack ist zudem für viele wohl eher gewöhnungsbedürftig. Ich besuche durchaus gern klassische Konzerte, im Auto oder zu Hause höre ich jedoch bevorzugt Metallica oder die Gothic-Rock-Band Sisters of Mercy.

Ob aktives Musizieren meinen IQ gesteigert hätte, weiß ich natürlich nicht. Überhaupt ist es eine ungelöste Frage, ob Geigen oder Klavierspielen tatsächlich intelligenter macht. Unser Autor Frank Luerweg widmet sich ab S. 19 diesem Thema. Einige Studien haben bereits gezeigt, dass Menschen, die ein Instrument beherrschen, durchschnittlich einen höheren IQ und besseren Wortschatz besitzen. Doch belegen solche Arbeiten überwiegend nur eine Korrelation, keine Kausalität. Schließlich kann es ebenso sein, dass intelligente Menschen einfach lieber zu einem Instrument greifen. Und wahrscheinlich fördern Eltern, die ihren Kindern Musikunterricht ermöglichen, sie auch anderweitig stark – etwa durch regelmäßiges Vorlesen. Das schult die kognitiven Fähigkeiten ebenfalls.

Eltern sollten es deshalb tunlichst vermeiden, ihren Nachwuchs zum Erlernen eines Instruments zu zwingen, wenn er lieber Sport treibt, liest oder Tiere beobachtet. Denn auch derartige Aktivitäten wirken sich positiv auf die Entwicklung des Gehirns aus, wenn sie mit Freude ausgeübt werden dürfen.

Und wie kommt es zu den unterschiedlichen Vorlieben bei der Musik? Warum schätzen die einen Heavy Metal oder Schlager, während andere am liebsten die Flucht davor ergreifen würden? Der Musikpsychologe Stefan Kölsch erforscht solche spannenden Fragen und gibt im Interview ab S. 12 darüber Auskunft. Offenbar festigt sich unser Geschmack schon in der frühen Jugend, weshalb Menschen wie ich noch 30 Jahre später Metallica hören – und andere die Beatles bis ins Rentenalter. In Stein gemeißelt sind diese Vorlieben jedoch nicht: So wie Kinder gern Süßes essen und Erwachsene dann doch lieber ein bisschen mehr Bitterstoffe, so gewöhnen wir uns im Lauf des Lebens zunehmend an dissonante Klänge und goutieren dann solche Musik.

Viel Spaß beim Musizieren oder Zuhören wünscht Ihnen
Daniel Lingenhöhl

Kennen Sie schon …

Eine Frage des Vertrauens

Spektrum Kompakt – Eine Frage des Vertrauens

Vertrauen - in sich und in andere - ist eine Grundlage des sozialen Miteinanders. Dabei steht es im ständigen Wechselspiel mit Vernunft und Intuition, Wissen und Erfahrung.

01/2021

Spektrum - Die Woche – 01/2021

Die neue Ausgabe der Woche ist da! Lesen Sie mehr darüber, wie heilsam Stille ist, warum die Rakete »Ariane 6« einfach nicht fertig wird und was Alleinerziehenden helfen kann, besser durch die Corona-Krise zu kommen.

2/2021

Gehirn&Geist – 2/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Helfen, Zusammenhalt und Solidarität. Außerdem im Heft: Langeweile, Synchrones Verhalten, Magersucht und Covid-19 und seine Folgen für das Gehirn.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!