Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachrichten: Ein Exoplanet um TW Hydrae?

In der Scheibe aus Gas und Staub, die den jungen Stern TW Hydrae im Sternbild Wasserschlange umgibt, fanden Astronomen eine Aufhellung, in der sich möglicherweise gerade ein Planet bildet. Die Astronomen um Takashi Tsukagoshi vom National Astronomical Observatory of Japan in Osaka nutzten das »Atacama Large Millimeter/ submillimeter Array« ALMA in Chile, um die Umgebung des 194 Lichtjahre entfernten Sterns im Detail abzulichten.

Frühere ALMA-Aufnahmen bei Wellenlängen von einigen Millimetern hatten bereits enthüllt, dass die Akkretionsscheibe um den Stern TW Hydrae aus konzentrischen Ringen aufgebaut ist. Nun zeigen neue Beobachtungen, die mit höherer Auflösung und Empfindlichkeit gewonnen wurden, eine bisher unbekannte Aufhellung im südwestlichen Bereich der Scheibe (siehe Bild rechts). Der damit assoziierte Klumpen ist in Rotationsrichtung der Scheibe in die Länge gezogen und erstreckt sich über die 4,5-fache Distanz Erde – Sonne (4,5 Astronomische Einheiten, AE), während er quer dazu nur ungefähr 1 AE breit ist …

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
The Astrophysical Journal Letters 878, 2019