Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wahrnehmung: Ein Gespür für die Gefahr

Manche Tiere bemerken Dinge, für die uns wortwörtlich der Sinn fehlt. Dabei machen sie den modernsten Messgeräten Konkurrenz.
Ein Gespür für die Gefahr

Es war im Jahr 1975, als chinesische Behörden die Stadt Haicheng aus Furcht vor einer Naturkatastrophe evakuieren ließen. Die Bewohner hatten Ungewöhnliches beobachtet: Jede Menge Schlangen waren trotz eisiger Kälte aus der Winterstarre erwacht, aus ihren Erdlöchern gekrochen und dann mitten auf den Straßen erfroren. Und tatsächlich legte ein starkes Erdbeben die Millionenstadt in Schutt und Asche, glücklicherweise aber erst, nachdem die Bewohner in Sicherheit gebracht worden waren.

Haben Tiere also vielleicht einen besonderen "Erdbeben-Sinn"? Konnten die Schlangen wissen, welche Gefahr ihnen drohte? Und könnten wir dieses Wissen nutzen, um verheerende Beben vorherzusagen? ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!